Games

Battlefield Hardline Beta

Die Überraschung war groß, als kurz vor der diesjährigen E3 Bilder und Informationen über ein potenzielles neues Battlefield die Runde machten, hatte Electronic Arts doch verlauten lassen, dass man sich für einen weiteren Ableger der erfolgreichen Ego- Shooter-Serie länger Zeit lassen wolle, um eine zufrieden stellende Qualität garantieren zu können. Ganz im Gegensatz dazu steht Battlefield Hardline, welches im Rahmen der E3 ausgiebig von EA vorgestellt wurde.
| Moritz Janowsky |

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Die Überraschung war groß, als kurz vor der diesjährigen E3 Bilder und Informationen über ein potenzielles neues Battlefield die Runde machten, hatte Electronic Arts doch verlauten lassen, dass man sich für einen weiteren Ableger der erfolgreichen Ego- Shooter-Serie länger Zeit lassen wolle, um eine zufrieden stellende Qualität garantieren zu können. Ganz im Gegensatz dazu steht Battlefield Hardline, welches im Rahmen der E3 ausgiebig von EA vorgestellt wurde.

An einer Stelle überraschte uns der ambitionierte Publisher, zweimaliger Träger der Auszeichnung für das “schlechteste Unternehmen Amerikas”: Bereits ab der abgehaltenen Pressekonferenz bestand für die Öffentlichkeit die Möglichkeit, an einem Beta-Test teil zu nehmen. Warum dies schon ab diesem Zeitpunkt möglich war und ob sich Hardline positiv vom Vorgänger Battlefield 4 absetzen kann, erfahrt ihr in der nachfolgenden Beurteilung.

Das Entwicklerstudio DICE setzt mit Battlefield Hardline auf ein bewährtes Konzept. Ähnlich wie beim Bankräuber-Titel “Payday”, bekämpfen sich in Hardline Polizisten und potenzielle Banditen und das zunächst in den Straßenschluchten Los Angeles. Doch im Gegensatz zum inoffiziellen Vorbild, schafft es Hardline, unseres Empfindens nach, nicht im Ansatz einen entsprechenden Anspruch zu vermitteln. Die Kämpfe in urbaner Umgebung, wirken eher wie das Aufeinandertreffen zweier Privatarmen, als die angepriesene kinoreifen Verfolgungsjagd die EA offenbar vermitteln wollte. Dies liegt vor allem daran, dass in der Beta, bei der Auswahl der seitenspezifischen Arsenale kaum ein Unterschied gemacht wird. Ein, für die Amerikanische Polizei obligatorischer Taser, kann zwar geschwungen werden, aber ob man sich dabei auf Seiten der Gesetzeshüter oder der dreisten Banditen befindet, ist in Battlefield Hardline irrelevant. Ebenso die Auswahl der großkalibrigen Schusswaffen ist identisch und wirkt an vielen Stellen unglaubwürdig. Sicherlich, ist angesprochene Kritik oft schwierig um zu setzen, muss doch gerade im Bereich Waffen eine Chancengleichheit bestehen, aber wir hätten uns dennoch ein wenig mehr Kreativität gewünscht. Hier bleibt noch auf die Vollversion zu hoffen. Die beiden, in der Beta vorhandenen Spielmodi, “Bloodmoney” und “Heist” spielen sich hingegen sogar recht abwechslungsreich und bringen, wenn auch keinen frischen Wind, wenigstens eine kühle Briese in das etwas angestaubte Battlefield-Universum. Aber auch in diesem ist wiederum problematisch, dass wenig bis gar nicht auf eine überzeugende Rollenverteilung gesetzt wurde. Ob wir nun als Polizist oder Bankräuber unterwegs waren, wurde uns in vielen Fällen erst nach beenden der Runde bewusst, was nicht unbedingt als positives Argument für die Umsetzung des gewählten Szenarios gelten muss.

Dass Hardline zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht mehr als eine Erweiterung für Battlefield 4 sein kann, wird spätestens bei Betrachtung der optischen und gameplay-technischen Begebenheiten deutlich. Nennenswerte Neuerungen bzw. Unterschiede sind nicht vorhanden und man hat durchgehend das Gefühl ein weiteres Battlefield 4-DLC zu spielen. Spätestens das Nachreichen des Netcode-Patches, welcher bereits für Battlefield 4 verteilt wurde, beweist, dass selbst existentielle Probleme des Vorgängers nicht behoben wurden bzw. nicht behoben werden konnten.

Abschließend bleib fest zu halten, dass zum jetzigen Zeitpunkt vermittelte Spielerlebnis rechtfertigt unserer Meinung nach keinen weiteren Vollpreistitel. Sicherlich ist zu berücksichtigen, dass es sich bei der angespielten Version um einer Beta handelt, aber um in diesem Moment eine deutliche Innovation und Rechtfertigung für eine Ausgabe nachreichen zu können, fehlt es DICE und EA wahrscheinlich an Zeit, denkt man an den für September angesetzten Release, sieht man einmal von weiteren Mutiplayer-Karten und recycelten Spielmodi ab. Solltet ihr nicht in den Genuss einer Betateilnahme gekommen sein, habt ihr die Möglichkeit im unten stehenden Video mit uns zusammen das virtuelle Schlachtfeld von Los Angeles zu erkunden. Wir wünschen wie immer viel Spaß beim Zuschauen!

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Moritz Janowsky

"Sitzt gerne in schlecht klimatisierten Kinosälen auf unbequemen Sesseln und fotografieren kann er auch (nicht)"

Razer Blade Stealth im Test

La La Land – Ein künstlerischer Tauchgang mit hohem Genussfaktor

“Mach die Denkmurmel zu” – Ein Nachruf auf Bud Spencer

Was ist Hochschulpolitik

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.