Games / Kultur und Medien

HUD Dash im App-Test

Wer in der Welt des Simracing einsteigen möchte, dem fällt vor allem auf, dass man in besagtem Bereich vor allem eines sehr gut kann: Viel Geld ausgeben. Während man ein Einsteiger-Lenkrad für einen vergleichsweise moderaten Preis erstehen kann, greift man für viele Erweiterungen und Upgrades oft tief in die Tasche. Ein Handbremshebel, welcher sich mittels USB verbinden lässt, um den perfekten Drift fahren zu können? 100€ sind schnell ausgegeben. Eine H-Schaltung für erweiterten Realismus? Auch hier sind schnell 100€ ausgegeben. Dass dies nicht immer so sein muss, zeigt die App „HUD Dash“, welche momentan nur für Endgeräte mit Android-Betriebssystem zur Verfügung steht.
| Moritz Janowsky |

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Wer in der Welt des Simracing einsteigen möchte, dem fällt vor allem auf, dass man in besagtem Bereich vor allem eines sehr gut kann: Viel Geld ausgeben. Während man ein Einsteiger-Lenkrad für einen vergleichsweise moderaten Preis erstehen kann, greift man für viele Erweiterungen und Upgrades oft tief in die Tasche. Ein Handbremshebel, welcher sich mittels USB verbinden lässt, um den perfekten Drift fahren zu können? 100€ sind schnell ausgegeben. Eine H-Schaltung für erweiterten Realismus? Auch hier sind schnell 100€ ausgegeben. Dass dies nicht immer so sein muss, zeigt die App „HUD Dash“, welche momentan nur für Endgeräte mit Android-Betriebssystem zur Verfügung steht und die ihr euch im Googe-Playstore herunterladen könnt.

HUD Dash simuliert also auf eurem Smartphone ein Armaturenbrett, welches euch in Echtzeit und ohne nennenswerte Verzögerung mit den nützlichsten Informationen rund um euren virtuellen Boliden versorgt. Neben Drehzahlmesser, Ganganzeige und Tachometer können in der kostenpflichtigen Version der App, bei Bedarf sogar Reifendruck und -Temperatur, so wie Tankanzeige dargestellt werden. Unterstützt werden die wichtigsten Racing-Genrevertreter, wie Project Cars und Assetto Corsa. Mit letzterem testen wir für euch HUD Dash im Video und zeigen euch, wie ihr die App einrichten bzw. handhaben könnt und welche Tricks und Kniffe es gibt. Wir wünschen euch wie immer viel Spaß beim Zuschauen und freuen uns wie immer über sämtliche konstruktive Kritik.

Alles in Allem handelt es sich dabei um eine sinnvolle Erweiterung des Gameplays, die wir nicht mehr missen möchte, die jedoch einiges an Vorbereitung und Einstellung benötigt, damit man auch vernünftig damit fahren kann. Danach steht einem perfekten Racing-Erlebnis jedoch nichts mehr im Wege.

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Moritz Janowsky

"Sitzt gerne in schlecht klimatisierten Kinosälen auf unbequemen Sesseln und fotografieren kann er auch (nicht)"

Kleiner Film oder große Philosophie?

Unibewerbung – das Assessment Center

„Leute, ich kann Kung-Fu“

Ein Semester als Tutor

Tags:

Eine Antwort zu “HUD Dash im App-Test”

  1. Hallo
    Habe das selbe app auf meinem phone nur bin ich nicht im stande dass teil zum laufen zu kriegen.
    Ist dass schon richtig das ich eine hotspot verbindung herstellen muss via pc zum smartphone?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.