Games / Kultur und Medien

Monaco – Whats yours is mine!

Wer kann sich noch an die Zeiten eines Grand Theft Auto 2 erinnern, wo Features wie eine Third-Person-Perspektive noch Fremdwörter waren und eine räumliche Z-Achse von den Entwicklern nicht berücksichtigt werden musste? Die Vogelperspektive war das Konzept der Stunde, eine Ansicht, welche wir in heutiger Zeit eher selten zu sehen bekommen, höchsten in Strategie-Spielen, welche allerdings oft perspektivisch variabel zu Steuern sind und nicht mehr wirklich von einer echten Vogelperspektive gesprochen werden kann.
| Moritz Janowsky |

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Wer kann sich noch an die Zeiten eines Grand Theft Auto 2 erinnern, wo Features wie eine Third-Person-Perspektive noch Fremdwörter waren und eine räumliche Z-Achse von den Entwicklern nicht berücksichtigt werden musste?  Die Vogelperspektive war das Konzept der Stunde, eine Ansicht, welche wir in heutiger Zeit eher selten zu sehen bekommen, höchsten in Strategie-Spielen, welche allerdings oft perspektivisch variabel zu Steuern sind und nicht mehr wirklich von einer echten Vogelperspektive gesprochen werden kann. Wer sich offenbar noch an besagte Zeiten, mit ihren Eigenheiten erinnern kann, sind die Entwickler von Monaco, einem Action-Adventure aus angesprochener
Perspektive.
Wie der Titel schon verrät, wählt Monaco die Monegassische Hauptstadt als Schauplatz, welche für Normalsterbliche nur während der Formel-1 aus dem Fernsehen näher zu begutachten ist. Monaco setzt mit seinem, auf kontrastreiche Farben getrimmten Artstyle, vor allem auf ein schnelles und abwechslungsreiches Level-Design. Mit bis zu vier verschiedenen Charakterklassen könnt ihr euch wahlweise einzeln, oder mir bis zu drei weiteren Spieler durch die zusehends anspruchsvoller werdenden Missionen schleichen. Gespielt werden kann dabei Entwerter im Online-modus über Steam, oder ganz old-school, mit der ganzen Gruppe vor dem heimischen Bildschirm. Wir empfehlen übrigens beim Vorhandensein eines Controllers, diesen unbedingt zu nutzen. Eine entsprechende Integration ist wunderbar gelungen und spielt sich wesentlich angenehmer im Vergleich zu Tastatur.
Auf Steam mit 13.99€ zu Buche schlagend, erscheint uns Monaco in der Anschaffung ein wenig überteuert, sollte allerdings die Möglichkeit bestehen bei einer Aktion oder z.B. im Humble-Bundle günstig einen Zuschlag machen zu können, empfehlen wir einen Blick zu riskieren, vor allem wenn euer Bedarf nach Coop-Spielen noch nicht ganz
gedekt sein sollte. Wir haben für euch Monaco angespielt und wünschen euch viel Spaß bei den unten stehenden Videos.

Der Artikel hat euch gefallen? Dann lasst es uns wissen, zum Beispiel durch einen Kommentar, oder ein Like auf unserer Facebook-Seite.

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Moritz Janowsky

"Sitzt gerne in schlecht klimatisierten Kinosälen auf unbequemen Sesseln und fotografieren kann er auch (nicht)"

Kleiner Film oder große Philosophie?

10 Haushaltstipps für Erstis

“Du hörst gerne klassische Musik? Warum denn? Hörst du auch normale Musik?”

Sojacappuccino Trend

Einen Sojacappuccino, bitte! – Alles Trend oder echte Unverträglichkeit?

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.