Wissenschaft und Technik

Motorola Moto G im Test

Heute haben wir für euch das Motorola Moto G durch unseren Technik-Testparkur geschickt und können im Voraus sagen: Ihr könnt gespannt sein.
| Moritz Janowsky |

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Heute haben wir für euch das Motorola Moto G durch unseren Technik-Testparkur geschickt und können im Voraus sagen: Ihr könnt gespannt sein.

Muss High-End immer teuer sein?

Motorola bzw. Google geht mit dem Moto G eindeutig alternative Wege. Das wird vor allem deutlich wenn man die Preispolitik zu den Moto-Modellen betrachtet. Die 8-Gb-Variante des 4,5“ großen Smartphones geht mit 159€ bei einschlägigen Online-Händler für Elektronik an den Start. Kein Vergleich also zu etwaigen Konkurrenten, wie z.B. dem HTC One mini oder einem Galaxy S4 mini. Wir wollen mit euch zusammen herausfinden ob sich der heutige Testkandidat trotz des geringen Preises, gegen besagte Konkurrenz durchsetzen kann, oder vielleicht sogar zu höherem berufen ist.

Angefangen wird, wie bei uns üblich, mit dem Lieferumfang und der allgemeinen Verpackungsqualität. Bei erstgenannten muss das Moto G etwas enttäuschen. Mitgeliefert werden weder die üblichen, günstig anmutenden Kopfhörer bzw. In-Ears, noch ein USB-Netzteil. Einziges Mitbringsel ist ein Micro-USB-Kabel zum Verbinden mit dem PC. An diesen Stellen wird deutlich, dass Motorola bei potenziellen Käufern Kompromissbereitschaft voraussetzt. Auf Grund des niedrigen Preises muss benötigtes Zubehör separat angeschafft werden, oder bereits von vorangegangenen Smartphones vorhanden sein. Unserer Meinung nach ein Schritt in die richtige Richtung. Bei vielen Smartphone-Nutzern stapeln sich die Netzteile bereits bis zur Decke und besagte Kopfhörer können in Sachen Qualität nicht wirklich für entspannenden Musikgenuss genutzt werden. Somit verzichten wir lieber auf mehr Zubehör und zahlen dafür bei der Anschaffung weniger.

Die Verarbeitung macht auf den ersten Blick einen sehr guten Eindruck. Die wechselbare Rückseite, ausgestattet mit einer Soft-Touch-Gummierung, vermittelt trotz der geringen Materialstärke ein angenehmes Gefühl in der Hand. Das 4,5“ große HD-Display mit einer Auflösung von 720×1280 und Gorilla Glas tut sein übriges um das allgemeine Erlebnis abzurunden. Die rückwärtige Kamera schießt Fotos mit 5 Megapixeln und ermöglicht eine Videoaufnahme mit 1080p und bietet unserer Meinung nach, ausreichende Qualität, betrachtet man den niedrigen Preisbereich. Die angesprochene Rückseite kann je nach Wunsch getauscht werden und durch separat erhältliche Modelle in unterschiedlichen Farben oder mit Flip-Cover ersetzt werden. Weiterhin positiv ist zu bemerken, dass Motorola es nicht versäumt hat, auf der Front eine Notifikation-LED ein zubauen.

Die Bedienung von Android, welches übrigens in der Vanilla-Variante ausgeliefert wird, gestaltet sich als uneingeschränkt problemlos und komfortabel. Die bereitgestellten Hardware- Ressourcen reichen also mehr als aus und wir konnten keine ungewöhnliche Verzögerung bei Eingabe bzw. App-Bedienung feststellen.

Um zu einem Abschluss zu kommen, bleibt uns nichts anderes übrig, als fest zustellen, dass das Moto G eigentlich alles bietet was man von einem modernen, zeitgemäßen Smartphone erwartet. Zugegeben das Design und die verwendeten Materialien können nur als basisch und simpel bezeichnet werden, aber betrachtet man den angesetzten Preis von 159€, kommen wir nicht umhin, eine uneingeschränkte Empfehlung aus zusprechen. Unserer Meinung nach macht Google sich im eigenen Haus Konkurrenz, denn für uns ist kein rationales Argument für den größeren Bruder, das Moto X oder das Nexus 5 zu finden, außer die eigenen Präferenzen bezogen auf Design und Wirkung nach außen.

 

Motorola Moto G Smartphone (11,4 cm (4,5 Zoll) HD-Display, 5 Megapixel Kamera, 1,2 GHz Quad-Core-Prozessor, 8 GB interner Speicher, Android 4.3 OS) schwarz

 

Der Artikel hat euch gefallen? Dann lasst es uns wissen, zum Beispiel durch einen Kommentar, oder ein Like auf unserer Facebook-Seite.

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Moritz Janowsky

"Sitzt gerne in schlecht klimatisierten Kinosälen auf unbequemen Sesseln und fotografieren kann er auch (nicht)"

Razer Blade Stealth im Test

Serienempfehlung: Spaced

Ungewöhnliche Berufe 4: Tatortreiniger

Irgendwas mit Medien – Studium an der Filmkunsthochschule

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.