Allgemein / Netzwelt

Web.de Abzocke – Was tun bei ungewollter Premium-Mitgliedschaft?

Auch Web.de versucht mit angeblich gekauften Premium-Mitgliedschaften Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was tun bei der Web.de Premium Abzocke.
| Amelie Haupt |

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Betreff: Mahnung (!) – Absender: Web.de

Diese Mail fand ich vor ca 3 Jahren im Postfach meines FreeMail Accounts von Web.de. Ich vermutete zunächst eine Spammail hinter diesem Betreff, aber da es von meinem Email-Anbieter selbst kam wurde ich doch etwas stutzig. Tatsächlich war die Mahnung von Web.de selbst und es ging um eine Rechnung, die ich angeblich nicht bezahlt hätte. Zahlen sollte ich eine Rate von 15€ von insgesamt 60€ für meine ersten drei Monate Premium-Mitgliedschaft.

Aha. Ich hatte also eine Premium-Mitgliedschaft abgeschlossen? Das konnte ich nun wirklich nicht glauben, da ich schließlich Web.de gewählt habe, gerade weil es doch umsonst ist!

Dank meiner Premium-Mitgliedschaft konnte ich dankenswerterweise die Premium-Kundenhotline benutzen. Dort erklärte mir der freundliche Mitarbeiter, dass ich zwei Monate zuvor diese Mitgliedschaft bestätigt hätte.
Da ich jedoch weder exzessiv Drogen konsumiere, noch an Alzheimer leide und mir somit keinen derartigen Gedächtnisverlust erklären konnte, kam ich mir auf gut deutsch ziemlich verarscht vor.
Nach etlichen Telefonaten und Diskussionen hatte ich mich immerhin dahin gehandelt nur die Hälfte, also 30 €, zu bezahlen. Und zahlte tatsächlich.

Noch heute ärgere ich mich darüber, denn jetzt weiß ich es besser.

Hier also mein Tipp, falls euch der gleiche dubiose Vorfall bei Web.de oder einer anderen Internetseite passiert ist:

Zahlt nicht!

Ich habe sowohl mit meinem Rechtsdozenten als auch mit einem Mitarbeiter des Verbraucherschutzes über diese Web.de-Premium-Abzocke geredet und der Sachverhalt ist wie folgt:

Diese angeblich gebuchte Mitgliedschaft ist nicht durch einen gültigen Kaufvertrag entstanden. Daher hat Web.de keinen Anspruch auf den Kaufpreis, selbst wenn die Mitgliedschaft für den Premium-Account schon begonnen hat.

Ich erspare euch das juristische Blubb Blubb, denn wichtig ist nur eines:
Ihr seid im Recht. Ihr braucht auch keine Angst haben noch weitere Mahnungen zu bekommen oder womöglich in ein Gerichtsverfahren zu geraten, denn wenn Web.de wirklich weiterhin die Zahlung des Kaufpreises verlangt, dann ist Web.de in der Pflicht einen gültigen Kaufvertrag zu beweisen, den sie nicht haben.

Dieser Artikel liegt mir wirklich am Herzen, da ich schon mehrere Web.de Nutzer getroffen habe, die mir den gleichen Vorfall beschrieben habe.

Ich war übrigens damals erst 16 (!) und hatte von nichts Ahnung und bin daher voll auf diese offensichtliche Masche hereingefallen. Deswegen möchte ich eine konkrete Hilfe zu diesem Fall geben und nochmal darauf aufmerksam machen: Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Lasst euch nicht alles gefallen und passt auf!

Falls euch mal was Ähnliches passiert und ihr eine professionelle Meinung benötigt, könnt ihr beim Verbraucherschutz fündig werden: http://verbraucherschutz.de/

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Amelie Haupt

Ahoi! Auf meinem Weg durch die Welt schreibe ich über das was mir so passiert oder mir in den Sinn kommt. Viel Spaß mit diesen weltbewegenden Erkenntnissen!

Die Jagd nach meinen Daten

Bonaparte und Cunningham auf dem B-Sites Festival – ein Erfahrungsbericht

Richtig lernen ohne Stress

Ein Leben in 2D

Tags:

3 Antworten zu “Web.de Abzocke – Was tun bei ungewollter Premium-Mitgliedschaft?”

    1. Ich nehme daher an, der Kommentar bezieht sich auf die Abzocke von Web.de?
      Denn wir haben in der letzten Zeit bloß ein Gewinnspiel veranstaltet und haben nur die beiden GewinnerInnen der Verlosung benachrichtigt, die ihr Paket inzwischen erhalten haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.