Abi - und dann?

Gedacht, getan – mit dem selbst ausgebauten Camper durch Europa

Die Reiselust hat Anna Deckers von ihren Eltern geerbt, die mit ihr bereits von klein auf in einem ausgebauten VW T4 durch Europa gereist sind. Jetzt als erwachsene Frau möchte Anna selbstständig nach dem Vorbild ihrer Eltern die Welt erkunden – und das in einem eigenständig ausgebauten Van.
| Felicia Holtkamp |

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

unbekannt

Anna Deckers und ihr selbst ausgebauter Camper Van

Die Reiselust hat Anna Deckers von ihren Eltern geerbt, die mit ihr bereits von klein auf in einem ausgebauten VW T4 durch Europa gereist sind. Jetzt als erwachsene Frau möchte Anna selbstständig nach dem Vorbild ihrer Eltern die Welt erkunden – und das in einem eigenständig ausgebauten Van.

Anna Deckers gehört zu den zahlreichen Schüler*innen, die im Jahr 2020 unter Corona ihr Abitur absolvieren mussten. Nach der Schule startete sie eine Ausbildung zur Bauzeichnerin, die sie im Mai dieses Jahres beenden wird. Für die Zeit danach hat Anna viele Pläne. „Ich wollte schon immer viel reisen, das war mir sehr wichtig“, erzählt die 20-Jährige. Neben dem Reisen möchte sie nach der Ausbildung auch ein Studium aufnehmen, doch die Semesterferien reichen für Annas Reiseziele bei Weitem nicht aus. „Mein Traum ist es, unter anderem für ein paar Monate in den USA zu leben. Aber das würde sich mit einem normalen Studium nicht vereinbaren lassen“, meint sie.

Im August 2021 kam in Anna allmählich die Idee auf, ein Fernstudium zu machen und parallel zu reisen. „Wenn mir was in den Kopf kommt, versuche ich, es immer direkt umzusetzen“, meint Anna lachend. Gedacht, getan. Schnell wurde ihr klar, wie sie reisen möchte: in einem Camper Van. „Ich wollte nicht monatelang in Hotels wohnen, sondern unabhängiger sein.“ Anna hatte ganz genaue Vorstellungen, wie ihr Camper Van aussehen sollte, doch das ließ sich so auf dem Markt nicht finden. Sie entschloss sich, ein Auto zu kaufen und es selbst auszubauen.

Ein Auto wird zum Camper Van

Im Dezember 2021 unterschrieb sie den Vertrag für ihr erstes eigenes Auto, einen Mercedes Sprinter. Vier Wochen später stand das Fahrzeug vor ihrer Haustür und der Ausbau konnte beginnen. „Dann musste so ziemlich alles gemacht werden“, meint Anna. Das bedeutete genauer: das Auto dämmen, eine Bodenplatte und Kabel verlegen, Elektrik anschließen, Wände einziehen, Gerüst für die Inneneinrichtung einbauen und vieles mehr. Am Ende werden dann Schränke und eine Dusche in das 7 Quadratmeter große Fahrzeug eingebaut. Sogar eine Solaranlage kommt aufs Dach, um Strom zum Kochen und Aufladen mobiler Endgeräte zu generieren. Hilfe bekommt Anna dabei vor allem von ihrem Vater, der selbst schon davon geträumt hat, einen Kastenwagen zum Camper Van umzubauen. Die Wochenenden verbringen die beiden nun fast ganztägig mit Werkeln am Kastenwagen.

unbekannt Es gibt viel zu tun, doch die Veränderungen sind sichtbar.

So ein Autoumbau kostet natürlich, das wird auch Anna schnell bewusst. „Um die Reise zu finanzieren, muss ich parallel auch arbeiten“, erklärt sie. „Dabei kam mir in den Sinn, dass das ja auch online auf Instagram gehen kann. Normalerweise würde ich meine Freunde und Familie sowieso online mitnehmen und das möchte ich nun gerne ausweiten.“ Auf ihrem Instagramaccount @anna.deckers zeigt sie nun den Umbau im Detail und erklärt, was dabei alles beachtet werden muss.

Je mehr das Auto zum Camper Van wird, desto größer wird Annas Reiselust. „Ende August geht es für mich dann los. Zuerst nach Italien und Griechenland für zwei Monate“, erzählt sie. Im Frühjahr 2023 geht es wieder Richtung Süden, dieses Mal nach Portugal und Spanien. Dabei legt Anna besonderen Wert darauf, die Länder auf eigene Faust zu erforschen. „Ich bin keine Person, die nur am Strand liegt, sondern die Kultur kennenlernen oder wandern gehen möchte.“ Im Jahr 2024 möchte Anna dann durch die USA und Kanada reisen. Der Camper Van soll dafür auf die andere Seite des Atlantiks verschifft werden.

Bisher plant Anna während ihres gesamten Bachelorstudiums zu reisen. „Vielleicht reise ich auch während des Masters oder ich werde gleich Vollzeit-Travellerin“, meint sie lachend.

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Felicia Holtkamp

Angehende Journalistin im Online-Studium mit vielseitigen Interessen von der griechischen Mythologie und Sternzeichen über Reisen und Kulturen bis zu Game of Thrones und True-Crime-Fällen. Mein Patronus wäre ein Löwe.

Ein Tunnel mit einem großen Fragezeichen am Ende. Das Fragezeichen leuchtet rosa.Emily Morter

“Mein Kopf war komplett überfordert” – Wie gut bereitet Schule auf die Zukunft vor?

unbekannt

“You Want Fries with that?” – Ein Einblick in den Master der British, American- and Postcolonial Studies.

luis gomes | Pexels

Programmieren lernen – Me, Hightech and I

Amelie Haupt

Nun ist Schluss! – Der letzte Teil meiner Reise mitsamt Fazit und Appell

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.