Großstadtgeister

Großstadtgeister: Der Geist der Samstagnacht 9 – Sag mir nicht

| Kilian Kugelgai |

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Klappkatapult

Sag jetzt nicht, dass du mich lieb hast! Wer auch immer hier der*ie Schlampe*rich ist.

Vielen Dank an die Sprecher:innen!

Nicklas Didschun, der nur zufällig tatsächlich Nick heißt und ihn so gut liest, dass ich manchmal selbst nicht mehr weiß, ob ich ihn mag, Johanna Reinders, deren Vanessa lebendiger ist als ich es mir hatte vorstellen können.
Camie Ruether für eine:n perfekt liebevolle:n und traurige:n Tod, Annika Schaper für die liebe Louise und Hicham-Tankred Felske für den irgendwie anders lieben Fridolin.

Unterstützen

Wenn dir die Geschichte gefallen hat, und du uns unterstützen möchtest, dann kannst du nachträglich ein “Ticket” lösen und uns mit einem kleinen einmaligen Betrag supporten.

Wenn du unsere Projekte langfristig fördern möchtest, schau mal auf unserem Steady-Account vorbei.

Über "Großstadtgeister"

Verstreute Seelen in der Großstadt. Alle sind verbunden, ob sie wollen oder nicht. Der Geist der Samstagnacht, der die Menschen zusammen und auseinander bringt, und eine Siedlung namens „Paradies“, in der die Zeit nicht zu vergehen scheint. Eine*r, den niemand sehen kann, sitzt in einer Bar und sehnt sich nach gutem Whisky. Den Teufel kann man nicht beschwören, aber vielleicht erscheint er trotzdem. Eine fantastische Geschichte in der modernen Welt. Eine Hörserie von Klappkatapult

Abonniere unseren Podcast

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Kilian Kugelgai

Autor:in, trägt auch selbst vor, und spricht überhaupt viel und gerne. Mal kommen Drehbücher heraus, mal Graphic Novels, oft Szenen oder eben Kurzgeschichten-Podcasts zum Hören. Gibt auch mit großer Freude Workshops dazu.

Klappkatapult

Großstadtgeister: Der Geist der Samstagnacht 9 – Sag mir nicht

Robin Thier

Tipps für die Wintersemesterferien

Schlümpfe als JournalistenRobin Thier

Der Untergang des freien Journalismus in Amerika?

dbreen | Pixabay

Genauso ´n Much wie beim letzten Mal – Review “Venom: Let There Be Carnage”

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.