Kultur und Medien / Rückblick

Der etwas andere Jahresrückblick 2016

Unsere Top-Ereignisse des Jahres
| Michael Cremann |

Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Ian Schneider | Unsplash

Viele halten 2016 für ein schlimmes Jahr: Wahlergebnisse, die vielen Nicht gefallen, KünstlerInnen, die viel zu früh verstorben sind und Krisen und Kriege, die nicht enden wollen.
Genau das haben wir versucht aus unserem Jahresrückblick 2016 herauszuhalten. In der Redaktion haben wir die Ereignisse gesammelt, die für unsere Schreiberlinge ihr persönliches, positives Ereignis des Jahres waren. Daran werdet ihr hoffentlich sehen, dass 2016 doch gar nicht so schlimm war und guter Dinge ins nächste Jahr starten können!

Christophers Ereignis: Gravitationswellen
Nach so manchen Schlagzeilen dieses Jahr ist bei vielen die Puste raus. Einige Rückschlägen im Weltgeschehen werden uns auch noch 2017 beschäftigen.
Daher konzentriere ich mich auf einen Bereich, der kaum enttäuscht: die Wissenschaft (jaja, die mag manchmal schwer zu verdauen sein, aber so einiges schleudert das innere Kopfkino in neue Sphären). Mein Highlight des Jahres war die Entdeckung der Gravitationswellen.
Kurz zu Gravitations-basics : Unser bekanntes Universum ist durch die Raum-Zeit definiert.
Objekte befinden sich in einem Raum und benötigen allgemein Kraft und Zeit um sich fortzubewegen. Die Gravitation geht von sehr dichten Massen wie zB. Planeten in spürbarem Maße aus und zieht kleinere Massen an. Das sorgt neben fallenden Äpfeln auch für die Rotation unserer Erde um die Sonne. Doch, obwohl wir wissen, dass es die Gravitation gibt, wissen wir nur weniges sicher über die tatsächliche Übertragung der Kräfte. Nun wurde erwartet, dass eine Veränderung der Quelle von Gravitation, zB. durch enorme beschleunigende Massen, auch eine Veränderung nach außen bewirkt.
Einstein folgerte im letzten Jahrhundert, dass dies in Wellen übertragen werde. Aber er bezweifelte die Fähigkeit des Menschen diese jemals nachweisen zu können.
Dieses Jahr hat jedoch eines von drei unter anderem für diesen Zweck gebauten Teleskope den Nachweis bestätigt.
Die Beobachtung der Kollision und anschließenden Verschmelzung zweier Schwarzen Löcher brachte den Durchbruch. Die Menschheit war damit in der Lage ein Phänomen und dessen Auswirkungen auf unvorstellbar kleiner Materie zu beobachten, das vor Millionen von Jahren geschah.
Die Auswirkungen der bahnbrechenden Entdeckung werden sich vorerst “nur” auf die Entwicklung neuer Formen astronomischer Messungen beschränken , aber wer weiß, was sich dadurch noch entdecken lässt.
Christopher

Lenas Ereignis: Böhmermann und das Gesetz
Nachhaltig beeindruckt hat mich im vergangenen Jahr (und ich glaube, dieses Ereignis wird mir noch lange in Erinnerung bleiben), der Aufruhr um das Schmähgedicht von Jan Böhmermann.
Für alle, die den Ablauf nicht mehr so präsent haben, folgt ein kurzer Extrakt der wesentlichen Aspekte. Das Gedicht ist eine Überspitzung eines satirischen Liedes, das eine Woche zuvor im NDR ausgestrahlt wurde. Bereits darüber war die Führungsebene der Türkei nicht erfreut, da die innenpolitische Situation, die Verletzungen der Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei, offen angeprangert wurde. Um die Löschung dieses Beitrags zu bewirken wurde ein Botschafter nach Deutschland entsandt. Während dieser schon verstimmten Situation wurde am 31. März 2016 das Schmähgedicht Böhmermanns publiziert. In der fraglichen Sendung wurde zwar das Gedicht mit türkischen Untertiteln rezitiert, allerdings wurde völlig vernachlässigt, den Kontext, aufzuzeigen, was in Deutschland alles dem Schutzbereich der Meinungs- und Kunstfreiheit unterfällt, zu übersetzen.
In den nachfolgenden Reaktionen der beiden Regierungen, Kollegen Böhmermanns und in der Gesellschaft selbst, wird deutlich, wie weit und gleichzeitig diffus die Grenzen von Satire in Deutschland gefasst sind. Daneben wird die Politisierung dieser Kontroverse sichtbar, da sich sowohl Merkel, als auch Erdogan zu Wort melden. Infolgedessen wird versucht auf juristischem Wege gegen die Schmähungen vorzugehen: Eine Anklage wegen Beleidigung ausländischer Staatsorgane steht der Kunst- und Meinungsfreiheit entgegen. Ebenfalls erhebt der türkische Staatschef privat Klage gegen Jan Böhmermann.
Im Laufe der Ermittlungen gegen den Moderator wird das einschlägige “Neo Magazin Royale” zeitweilig abgesetzt. Die Anklage wegen Beleidigung ausländischer Staatsoberhäupter gemäß des seitdem umstrittenen § 103 Abs. I StGB wurde abgewiesen und das Urteil im zivilrechtlichen Verfahren bleibt abzuwarten. Des Weiteren ist anzumerken, dass die Beschwerde Erdogans gegen die Einstellung der Ermittlungen abgewiesen und eine Entscheidung im Zivilverfahren bereits vertagt wurde.
Bemerkenswert bleibt, dass Jan Böhmermann stets auf seiner Darstellung beharrte und auch nicht von dieser abwich, als ihm ernsthafte Konsequenzen drohten.
Diese Affäre ist mein persönliches Ereignis des Jahres, da sie zum Anlass wurde, die Grenzen eines bislang scheinbar grenzenlos gewährleisteten Grundrechts zu diskutieren und einmal wieder deutlich wurde in welcher enormen Freiheit wir leben.
Lena

Robins Ereignis: Impfstoff gegen Ebola
Tja, fällt mir ein Ereignis ein, dass es Wert wäre an dieser Stelle genannt zu werden? Ich fürchte so einfach ist das nicht. Natürlich sind dieses Jahr viele Dinge passiert, die gut waren aber mal wieder hat man davon nicht viel mitbekommen oder sie sind nicht prägend im Gedächtnis geblieben. Bei den verheerenden Erdbeben, die in diesem Jahr geschahen, wurden viele Menschen gerettet, es gab positive Entwicklungen sind Sachen Klima- und Naturschutz und es wurden eine Reihe neuer technischer und medizinischer Errungenschaften geleistet – nicht zuletzt ein wirksamer Impfstoff gegen Ebola gefunden. Alles in allem bleibt hier vielleicht einfach zu sagen, dass die Welt trotz allen schlimmen Dingen, die dieses Jahr passiert sind, trotzdem ein Stück weit besser geworden ist.
Robin

Amelies Ereignis:Youtube und die Gema

“Keine Ahnung, wer das zwischen #YouTube und #GEMA geklärt hat, aber könnte diese Person sich jetzt bitte um den Nahostkonflikt kümmern?”— KWiNK (@LeKWiNK) November 1, 2016

Ich habe in den letzten 3 Jahren ca. die Hälfte der Zeit im Ausland verbracht. Jedes mal habe ich mich bei der Heimkehr über alles gefreut: Familie und Freunde wiedersehen, deutsches Brot und Maultaschen essen und das privilegierte deutsche Leben genießen. Und jedes verdammte Mal erwischt mich die Gema wieder eiskalt und macht meine mühsam gesammelten Links zu Lieblingsliedern wieder einmal zunichte. “Dieses Video ist in deinem Land leider nicht verfügbar.”
Doch nun ist es so weit: Die Gema hat sich mit Youtube einigen können! Dann ist der Weltfrieden jetzt auch ein Klacks!
Amelie

Moritz Ereignis: Präsidentschaftswahl / Nico Roßberg
Mein persönliches Ereignis des Jahres war in politischer Hinsicht definitiv die amerikanische Präsidentschaftswahl, da ich mir gut vorstellen könnte, dass uns der Ausgang dieser noch einige Zeit in Erinnerung bleiben wird. Ob wir später einmal positiv oder negativ auf den 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten zurück blicken werden, bleibt abzuwarten. Aus sportlicher Perspektive war mein persönliches Highlight in diesem Jahr sicherlich der Weltmeistertitel von Nico Roßberg. Als großer Formel 1-Fan freue ich mich generell über einen deutschen WM-Titel, zudem hatte es Nico auch einfach mal verdient.
Moritz

Viktorias Ereignis: Besondere Momente
Hmm, ich kann gar nicht wirklich ein bestimmtes Ereignis im Jahr 2016 festlegen, was besonders toll war. Alles fügt sich am Ende, beim Zurückblicken, in ein großes Ganzes ein. All die schönen oder auch nicht so schönen Momente haben mich wachsen lassen und zu einer besseren Version von mir selbst werden lassen. Dafür bin ich sehr dankbar.
Es gab viele schöne Momente, wie ein Tag am Strand in den Niederlanden mit Freundinnen mitten im Klausurenstress oder die Ferien mit meiner Familie an der Ostsee.
Aber auch nicht so schöne Ereignisse in meinem Privatleben haben mich und meine Familie stärker zusammenwachsen lassen und uns gestärkt daraus hervorgehen lassen.
Viktoria

Diese Ereignisse lassen euren persönlichen Jahresrückblick 2016 hoffentlich in einem so positiven Licht stehen, wie unsere. Falls euch aber ein Ereignis fehlt, ihr also etwas POSITIVES, aufmunterndes und wissenswertes beitragen wollt, scheut euch nicht, die Kommentarspalte überquillen zu lassen!

 

Was, ihr habt noch nicht genug und möchtet euch trotzdem einen Jahresrückblick inklusive all der schlimmen Dinge anhören, die 2016 passiert sind? Dann hört doch einfach unser Podcast-Special 2016:

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Michael Cremann

Ist meist dort zu finden wo die laute Musik für andere klingt wie ein Autounfall. Hängt hinter der Kinokasse herum oder gibt Führungen durch Münsters Ruine Nummer eins. Dazu wird noch getanzt und wenn dann noch Zeit ist, Geschichte und Archäologie studiert.

©Aquaman | Warner Bros. Pictures

Trashiger Spaß aus dem Meer – Review “Aquaman”

Die Gurke nicht vergessen! Die Arbeitsbedingungen bei McDonalds

Robin Thier

Nachgeschlagen – August 2016

Robin Thier

Laptop und Tablet im Studium – oder, ob es sich lohnt mit dem MacBook Gassi zu gehen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.