Gesellschaft und Lifestyle

Robins Wunschzettel

Was soll man sich zu Weihnachten wünschen? Wir haben die Wünsche der Redaktion zusammengetragen und auf meinem Wunschzettel finden sich dieses Jahr vermutlich eher seltsame Gegenstände. Neben belanglosen Büchern und Filmen, sind das in erster Linie ein ausziehbarer Teleskobstab, sowie ein unförmiges, haariges Ding.
| Robin Thier |

Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Bernd Thier

Was soll man sich zu Weihnachten wünschen? Wir haben die Wünsche der Redaktion zusammengetragen und auf meinem Wunschzettel finden sich dieses Jahr vermutlich eher seltsame Gegenstände. Neben belanglosen Büchern und Filmen, sind das in erster Linie ein ausziehbarer Teleskobstab, sowie ein unförmiges, haariges Ding.

Was hat es damit auf sich?

Wer mich kennt, weiß, dass zu meinen Hobbys nicht nur das Beitreiben von seitenwaelzer.de zählt, sondern ich auch ambitionierter Hobby-Regisseur bin. Da ich vor einiger Zeit in ein neues Mikrofon investiert habe, benötige ich zum vernünftigen Einsatz davon natürlich noch einen Teleskopstab (auch Boompole genannt) mit dem man das Mikrofon so nah wie möglich an die Darsteller heranbringt, sowie einen Windschutz für Außenaufnahmen. Danach steht dem nächsten Kinofilm nichts mehr im Wege :) Eine kleine Anekdote am Rande: Diese Windschütze sehen aus wie kleine haarige Tiere und haben daher den Spitznamen Dead Cat [Tote Katze].

image-3206
Ein Mikrofontechniker im Einsatz (http://youtu.be/Y77iC25GtJI)

Unterstützen

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, würden wir uns über eine kleine Spende freuen.



Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Robin Thier

Gründer von seitenwaelzer, lebt in Münster und beschäftigt sich in seiner freien Zeit mit Bildbearbeitung, Webseitengestaltung, Filmdrehs oder dem Schreiben von Artikeln. Kurz: Pixelschubser.

Südviertel EssenCC BY-SA 4.0 Foto: Dennis Stratmann

Belebt, gemütlich und alternativ: Meine Lieblingsorte im Essener Südviertel

Papa ruft an | Piper Verlag

Buchrezension: “Papa ruft an” von Sebastian Bielendorfer

©Shadow in the Cloud

Kopfüber durch den Wahnsinn – Review “Shadow in the Cloud”

Glühbirne in der HandRiccardo Annandale | Unsplash

Energie ohne Ende?

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.