Bildung und Karriere

Wenn Verlage Schulen ausspionieren

Letzten Montag veröffentlichte der Blog “Netzpolitik.org” einen Beitrag, in welchem ein Ausschnitt aus einem, bereits 2010 geschlossenen Vertrag zwischen Staat […]
| Robin Thier |

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

NeONBRAND | Unsplash

Letzten Montag veröffentlichte der Blog “Netzpolitik.org” einen Beitrag, in welchem ein Ausschnitt aus einem, bereits 2010 geschlossenen Vertrag zwischen Staat und Schulbuchverlagen  “Gesamtvertrag zur Einräumung und Vergütung von Ansprüchen nach § 53 UrhG”” veröffentlicht wurde. Dieser sieht vor, dass die Länder sich verpflichten jährlich 1% der in Schulen verwendeten PCs mit einem Spionageprogramm (Trojaner) zu bespielen, welcher überprüft, ob sich auf dem PC urheberechtswiedrige Kopien von Lehrmaterial befinden.

Der genaue Wortlaut:

“Die Verlage stellen den Schulaufwandsträgern sowie den kommunalen und privaten Schulträgern auf eigene Kosten eine Plagiatssoftware zur Verfügung, mit welcher digitale Kopien von für den Unterrichtsgebrauch an Schulen bestimmten Werken auf Speichersystemen identifiziert werden können. Die Länder wirken […] darauf hin, dass jährlich mindestens ein Prozent der öffentlichen Schulen ihre Speichersysteme durch Einsatz dieser Plagiatssoftware auf das Vorhandensein solcher Digitalisate prüfen lässt.”

Der Bildungsminister Schleswig-Holsteins’s, Ekkehard Klug, streitet das Vorhandensein eines solchen Programms ab und gibt zu bedenken, dass die ganze Diskussion eine reine “Gespensterdebatte” sei, andere Volksvertreter wie der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar sehen die Sache weitaus kritischer. Wenn es dieses Programm gebe, dann stelle es ein enormes Sicherheitsrisiko dar, da auf den Schulrechnern schließlich auch, teils sensible, Daten von Schülern gespeichert seien.

Inzwischen hat sich sogar ein Schulbuchverlag in Österreich zu Wort gemeldet, indem er, trotz eines kompletten Kopierverbotes von Schulbüchern in Österreich, präventiv erklärt, dass sie keine so “derart überzogenen Maßnahmen” (!) wie einen Schultrojaner fordern werden und den Lehrern nicht grundsätzlich misstrauen.

Manchmal könnte sich Deutschland an Österreich ein Vorbild nehmen.

_______________________
Quellen:
http://netzpolitik.org/2011/osterreich-schulbuchlobby-sieht-schultrojaner-als-uberzogene-masnahme-an/
http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,795100,00.html
http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,795449,00.html
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2011-10/schul-computer-durchsuchung
http://netzpolitik.org/2011/der-schultrojaner-eine-neue-innovation-der-verlage/

Bildquelle: http://www1.wdr.de/themen/digital/schultrojaner100.html Abgerufen August 2013

 

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Robin Thier

Gründer von seitenwaelzer, studiert in Münster und beschäftigt sich in seiner freien Zeit mit Bildbearbeitung, Webseitengestaltung, Filmdrehs oder dem Schreiben von Artikeln. Kurz: Pixelschubser.

seitenwaelzer | Campusjäger

seitenwaelzer und Campusjäger

tinder3194556 | Pixabay

Tinder, Tinder… Hochzeit und Kinder?

©Star Wars: Episode VII - The Force Awakens | Walt Disney Pictures

Kinokritik: Star Wars Episode VII – Das Erwachen der Macht

Johannes Plenio | Unsplash

Die Zukunft von SchülerVZ

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.