Buchkritik

Der Mann vom Mississippi

Heute ist der 176. Geburtstag von Mark Twain. Es gibt kaum einen Schriftsteller, der nach fast 180 Jahre noch so […]
| Robin Thier |

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Mark TwainA.F. Bradley, New York [Public domain] | Wikipedia

Heute ist der 176. Geburtstag von Mark Twain. Es gibt kaum einen Schriftsteller, der nach fast 180 Jahre noch so gerne gelesen wird, doch der Mann mit dem riesigen Schnauzbart hat es geschafft, dabei war „Mark Twain“ nicht einmal sein richtiger Name.

Am 30.11.1835 wurde Samuel Langhorne Clemens in Florida, im amerikanischen Bundesstaat Missouri, geboren. Er war das sechste Kind einer eher ärmlichen Familie und begann schon früh sich für Texte zu interessieren. Zuerst als Schriftsetzer bei der Zeitung, später schrieb er selbst Artikel und veröffentlichte 1852 seine erste Arbeit: „The Dandy Frightening the Squatter“  Er wuchs am Mississippi auf und hatte auch lange Zeit den Wunsch dort Kapitän eines Schaufelraddampfers zu werden, der ihm jedoch leider nicht vergönnt wurde. Zeugnis davon gibt er jedoch in seinen Geschichten. Erst 1863 begann er unter dem Pseudonym „Mark Twain“ zu schreiben, was übrigens aus der Seemannssprache stammt und „zwei Faden“ bedeutet, eine Tiefenangabe beim Messen des Wasserstandes.

Seine Geschichten stecken voller satirischer Gesellschaftskritik, zu den bekanntesten Werken gehören sicher die Abendteuer von Tom Sawyer, Huckleberry Finn und der Prinz und der Bettelknabe, die immer noch häufig gelesen und vor kurzem erst wieder verfilmt wurden. Vielleicht ist es die exotische Stimmung der Bücher, die ja am Mississippi spielen, vielleicht die spannende, kindertaugliche Abenteuergeschichte, auf jeden Fall gelten diese Bücher als Klassiker und wer sie noch nicht kennt hat etwas verpasst und sollte das schleunigst nachholen.

Seinen eher anderen Humor zeigt er in diesem Text, in der er über die Deutsche Sprache schreibt und sich dabei fragt, warum die Rübe im Deutschen weiblich, aber das hübsche Mädchen neutral sei.

________________________
Quellen: Wikipedia.de
Bildquelle: http://www.marktwainmobilehomesales.com/images/mark_twain_pic_440_1_.png

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Robin Thier

Gründer von seitenwaelzer, studiert in Münster und beschäftigt sich in seiner freien Zeit mit Bildbearbeitung, Webseitengestaltung, Filmdrehs oder dem Schreiben von Artikeln. Kurz: Pixelschubser.

Pixabay | Jonny Lindner

Brave New World und Island: Von Dystopie zu Utopie

Robin Thier

Philosophiestudium in Münster II – mit Ziggy, dem Zebra

Antoine Pirard | Unsplash

Wenn aus „ge“ „ne“ wird*

Stephanie Wollweber

DIY für alle

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.