Kino & Serie / Kultur und Medien

Filmtipp: Road

Spricht man von Motorradrennen, denken die Meisten zum Beispiel an die MotoGP mit Vertretern wie Valentino Rossi und Giacomo Agostini. Die Rennen werden auf breiten Grandprix-Strecken mit langen Auslaufzonen ausgetragen, wie man sie aus dem automobilen Motorsport kennt. Von der Welt der Straßenrennen im Motorradsport haben hingegen die wenigsten gehört bzw. ist die Disziplin im Vergleich zur MotoGP eher unbekannt. Die Rede ist nicht von illegalen Rennen auf öffentlichen Straßen, sondern von Motorsportevents, welche auf abgesperrten Verkehrsstraßen stattfinden.
| Moritz Janowsky |

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

©Road | Kaleidoscope Entertainment

Spricht man von Motorradrennen, denken die Meisten zum Beispiel an die MotoGP mit Vertretern wie Valentino Rossi und Giacomo Agostini. Die Rennen werden auf breiten Grandprix-Strecken mit langen Auslaufzonen ausgetragen, wie man sie aus dem automobilen Motorsport kennt. Von der Welt der Straßenrennen im Motorradsport haben hingegen die wenigsten gehört bzw. ist die Disziplin im Vergleich zur MotoGP eher unbekannt. Die Rede ist nicht von illegalen Rennen auf öffentlichen Straßen, sondern von Motorsportevents, welche auf abgesperrten Verkehrsstraßen stattfinden.

Das bekannteste Rennen dieser Art dürfte wohl die Isle of Man TT (Tourist Trophy) sein, welche jährlich auf der gleichnamigen irischen Insel stattfindet. Wie bereits erwähnt, wird der ca. 60 Kilometer lange Rundkurs für die Zeit des Rennens abgesperrt. Durch die enorme und überdurchschnittlich hohe Länge ist es für die Fahrer extrem schwierig sich den exakten Streckenverlauf und die zugehörigen Bremspunkte zu merken. Ebenso fehlen Auslaufzonen und die Fahrer sind im Falle eines Sturzes der Streckenbebauung, wie Häusern, Brücken und Straßenschildern schutzlos ausgeliefert. Seit dem Jahr 2000 kam es zu 21 registrierten Todesfällen während des Events.

Der Erfolgreichste Fahrer der TT ist, mit 24 Gesamtsiegen, der Ire Joey Dunlop. Sein Bruder Robert Dunlop war ebenfalls Motorradrennfahrer und auch er konnte einige Erfolge feiern.

Die Dokumentation „ROAD“ erzählt die Geschichte der beiden Brüder und ihrer Karieren. Wir haben uns für euch die Blu-ray-Version angeschaut und können eine generelle Empfehlung für alle aussprechen, die sich im Entferntesten für Motorsport interessieren. Besonders gefallen hat uns der Wechsel zwischen der heutigen Perspektive der Straßenrennen, bei der die Söhne von Robert Dunlop, William und Michael begleitet werden, und der historischen Perspektive, bei der Joey und Robert selbst zu den Protagonisten werden. Mit besonders eindrucksvollen Onboard-Aufnahmen und der sehr bewegenden Darstellung einer außergewöhnlichen Motorsportdisziplin in ihrer ganzen Härte, ist es gelungen zu zeigen, dass ein Dokumentation alles andere als emotionslos und langweilig sein muss.

Unterstützen

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, würden wir uns über eine kleine Spende freuen.



Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Moritz Janowsky

Studiert Film an der FH-Dortmund, wird im Team auch gerne als "Podcastonkel" bezeichnet und knipst ab und zu ein paar bunte Bilder.

Fernanda Fierro | Unsplash

Tatsächlich gelesen: Hundert Jahre Einsamkeit (Gabriel García Márquez)

Steven Libralon | Unsplash

Man ist, was man sah – wie uns Fernsehserien schon als Kinder beeinflusst haben

Blick von der Favela "Vidigal" auf den Strand von IpanemaLisa Wakup

Erkenntnisse von einem anderen Kontinent 1/3: Was mich Brasiliens Umgang mit dem Thema Sicherheit über Politik und Gesellschaft lehrte

Polina Tankilevitch | Pexels

Tiefkühltruhentod im Hochsommer: „Mein Lieblingstier heißt Winter“ – Ferdinand Schmalz

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.