Bildung und Karriere / Gesellschaft und Lifestyle / Kultur und Medien

Retro#4 – Mode

Woran erkennt man Menschen einer bestimmten Gesellschaftsschicht und Subkultur, wenn nicht an ihrer Kleidung? Mode stellt bereits seit Jahrhunderten ein […]
| Robin Thier |

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Woran erkennt man Menschen einer bestimmten Gesellschaftsschicht und Subkultur, wenn nicht an ihrer Kleidung? Mode stellt bereits seit Jahrhunderten ein wichtiges Merkmal der Zugehörigkeit zu einer Gesellschaftsschicht oder einer abgegrenzten Gruppe der Gesellschaft dar, und vor allem hier ist seit einiger Zeit ein unglaublicher Retrotrend vorhanden.

„-Wann- siehst du aus?“

Besonders auffällig ist dieser Trend bei Frisuren. Der sogenannte „Undercut“ und der „Sidecut“ sind die mit beliebtesten Frisuren bei jungen Menschen. Dabei werden die unteren Haare sehr kurz rasiert und nur der obere Teil (das Deckhaar) bleibt bestehen. Vorgeführt wurde der Stil durch viele Prominente, wie zum Beispiel dem Schauspieler Zachary Quinto. Beim Sidecut verfährt man genauso, jedoch nur auf einer Seite des Kopfes. Der Sidecut wird oft von Frauen getragen. Bekannte Beispiele sind die Sängerin Rihanna, der DJ Skrillex, sowie Nanna Bryndís Hilmarsdóttir, die Sängerin der Band „Of Monsters and Men“. Das Interessante daran ist, dass man zumindest den Undercut nicht erst seit wenigen Jahren kennt. Es handelt sich um den Haarschnitt, der in den 20er bis 40er Jahren in Mode war,was unter Anderem daher kam, dass die Soldaten aus dem ersten und zweiten Weltkrieg ihn trugen. Das hatte natürlich den Grund, dass der Helm so besser saß. Die kurzen Haare mussten außerdem nicht so oft gewaschen werden und waren weniger anfällig für Ungeziefer, außerdem trugen die Männer zu der Zeit oft Hüte, bei denen der Haarschnitt ebenfalls von Vorteil war. Doch nicht nur die extreme Variante von kurzen Haaren findet wieder Anwendung. Auch bekannte Frisuren aus den 20er Jahren sind sehr beliebt. Der Bob-Schnitt und die sehr kurzen Haare werden von Frauen wieder getragen. Erneut sind es hier Schauspielerinnen, welche die Mode vorgeben (z.B. Natalie Portman oder Jennifer Lawrence ). Man kann an dieser Stelle vermuten, dass sie mit der Mode dem Image der Hollywoodstars aus den 20er bis 40er Jahren nacheifern.

Mit seinem Aussehen möchte Jeder einem bestimmten Bild entsprechen, und in der allgemeinen Retrowelle sind das häufig Bilder von Idolen der jeweiligen Zeiten. Natürlich denkt sich niemand „ich stelle eine Rolle aus den 60er Jahren dar“, doch unbewusst ist dem so. Wie sonst könnte man sich erklären, dass die Elvis-Kombination „Lederjacke und Haartolle“ wieder aktuell ist, oder der Undercut mit langem Parka und Mütze, der einem alten Film aus den goldenen Zwanzigern entsprungen scheint? Man kann kaum glauben, dass die „rebellische“ Jugend sich so elegant kleidet und das Ganze dann noch als modern und lässig ausgibt.

Auch „Evergreens“ wie das T-Shirt werden im Retro-Look entworfen. Auf vielen Kleidungsstücken stehen Jahreszahlen wie 1968 oder 1972, begleitet von entsprechenden Bildern, Symbolen und Ornamenten aus dieser Zeit. Man darf hier jedoch nicht Retro- mit Vintage-Look verwechseln. Vintage hat zwar auch etwas mit Alter zu tun, doch hier kommt es auf etwas Anderes an: Vintage bedeutet soviel wie „gebraucht“ und entspricht einem sogenannten „used-look“. Hosen mit Rissen, ausgewaschene und verblichene T-Shirts, die wirklich so aussehen, als stammten sie aus den 70er Jahren und seien seitdem regelmäßig getragen worden. Dieser Trend entwickelte sich in den 70er Jahren, als Umweltschutz und Second-Hand-Kleidung Einzug in die intellektuellen Kreise der Gesellschaft fanden. Natürlich werden diese Kleidungsstücke auch neu hergestellt, aber sie sehen eben nicht so aus. Der Vintage-Trend geht allerdings meist nicht so weit zurück wie der Retrotrend und orientiert sich meistens an den 60er bis 80er Jahren. Doch bleiben wir bei der Retrowelle. Fast nichts ist auffälliger, wenn man sich bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen umschaut, als der Trendwechsel bei Brillen. Während in den 0er Jahren, also um 2000-2009, schmale Brillengestelle in Mode waren, die man kaum sah, laufen nun fast alle Brillenbesitzer mit riesigen Hornbrillen herum. Ihr ahnt es schon: Diese waren zuletzt in den 20er Jahren aktuell. Allerdings damals noch nicht in Neon-Farben, aber in irgendeiner Form entwickelt sich ein Trend immer weiter.

Ein weiterer Trend scheint in den letzten Jahren der besondere Stil der sogenannten „Hipster“ zu sein. Dazu im Folgenden mehr.

 

Einleitung

Teil 1: Musik

Teil 2: Unterhaltungsmedien und Kino

Teil 3: Design

Teil 4: Mode

Teil 5: Persönlichkeiten und Fazit.

Komplette pdf-Version der Serie

____________________________
Quellen:
Infos: Retrowelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Retrowelle
Infos: Retrowelle: http://www.sueddeutsche.de/stil/retro-trend-gefuehl-von-freiheit-und-jugend-1.1316371
Infos: Retrowelle: http://www.petra.de/mode/designer/artikel/retro-trend
Nivea-Doku ü. Retrotrend: http://www.youtube.com/watch?v=coGh8Oy8EsQ
Caravan Palace – Rock it for me: http://vimeo.com/39208155
Adele – Skyfall: http://www.youtube.com/watch?v=U9iYfamfByA
Broken Bells-  Holding on for life: http://www.myvideo.de/watch/9319762/Broken_Bells_Holding_On_for_Life
Jake Bugg – Lightning Bolt: https://www.youtube.com/watch?v=fY0oPg1h8fQ
The Beatles: https://www.youtube.com/watch?v=Yn3YqoRDTQo
Django Unchained Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=0RjoVdtE2nk
Der große Gatsby Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=p1o_bdKdGkU
Bee Gees – Night Fever: http://www.myvideo.de/watch/5633737/Bee_Gees_Night_Fever?pnv=ppl&apl=true#display
Kostenlose EP von Caro Emerald    http://www.caroemerald.com/free-ep/
Daft Punk – Lose yourself to dance: http://www.myvideo.de/watch/9231811/Daft_Punk_Lose_Yourself_To_Dance
Bildquelle: Kamera von 2013: http://www.fotomagazin.de/news/detail.php?objectID=7371&class=6
 http://de.wikipedia.org/wiki/Art_d%C3%A9co
Mad Men Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=i4s9GgMTQZc
Boardwalk Empire: http://www.youtube.com/watch?v=_2iwWrWLXFw
Schallplattendoku: http://www.spiegel.tv/filme/comeback-der-schallplatten/
Everything is a Remix: Teil 1:http://vimeo.com/14912890
Frühstück bei Tiffany: http://img.welt.de/img/kultur/crop101311716/0600719723-ci3x2l-w580-aoriginal-h386-l0/tiffany-mit-schmuck-pfeife-DW-Vermischtes-Daytona-Beach.jpg
Sky Captain and the World…:        http://ia.media-imdb.com/images/M/MV5BMTM0NDQzMDA1NF5BMl5BanBnXkFtZTcwNTU3ODAzMw@@._V1_SX640_SY720_.jpg
Google Musik Timeline: http://research.google.com/bigpicture/music/#
Kitty Daysie & Lewis: http://www.tape.tv/musikvideos/Kitty-Daisy-Lewis/Dont-Make-A-Fool-Out-Of-Me
Evolution of a Hipster: http://www.pastemagazine.com/
(Fotograf: http://www.joshmeisterphoto.com/blog/?p=234)
Toaster 2013: http://ecx.images-amazon.com/images/I/711kZnRD3uL._SL1500_.jpg
Toaster 1950: http://neatdesigns.net/1950s-20-fabulous-ads-from-the-golden-era-part-4/
Jennifer Lawrence: http://i.telegraph.co.uk/multimedia/archive/02740/jennifer_lawrence1_2740930b.jpg
Alle weiteren Bildquellen befinden sich, soweit nicht anderweitig gekennzeichnet, im Privatbesitz.

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Robin Thier

Gründer von seitenwaelzer, studiert in Münster und beschäftigt sich in seiner freien Zeit mit Bildbearbeitung, Webseitengestaltung, Filmdrehs oder dem Schreiben von Artikeln. Kurz: Pixelschubser.

seitenwaelzer und Campusjäger

Die Handschrift ist tot, es lebe die Handschrift

Altis Life – Episode #1: Salzige Angelegenheit

Retro#1 – Musik

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.