Die erste Wiener TürkenbelagerungNakkaş Osman | Hüner-nāme, Topkapi-Serail-Museum, Hazine 1524, f. 257b | Wikipedia

Ecke Hansaring

ECKE HANSARING #46 – Erste Wiener Türkenbelagerung

Nachdem letzte Woche die Zweite Wiener Türkenbelagerung besprochen wurde, sind Michi und Moritz euch in dieser Woche natürlich noch die […]

Moritz Janowsky, Michael Cremann |
Die zweite Wiener Türkenbelagerung 1683Badisches Landesmuseum | Wikipedia

Ecke Hansaring

ECKE HANSARING #45 – Osmanischer Besuch in Wien

Frisch im neuen Jahr angekommen räumen Michi und Moritz mit diversen Altlasten auf und besprechen die zweite Wiener Türkenbelagerung von […]

Moritz Janowsky, Michael Cremann |
Zweiter Prager FenstersturzJohann Philipp Abelinus | Kupferstich aus dem Theatrum Europaeum | Wikipedia

Ecke Hansaring

ECKE HANSARING #38 – Durch die Tür herein, durchs Fenster hinaus

Diese Woche widmen sich Michi und Moritz dem Prager Fenstersturz und dem daraus entstandenen 30 jährigen Krieg. Die wichtigste Frage […]

Moritz Janowsky, Michael Cremann |
Erzherzogin Maria Theresia (1717-1780) im Alter von elf Jahren, Kniestück | Andreas Moeller | Wikimedia

Ecke Hansaring

ECKE HANSARING #37 – Maria Theresia hatte den längsten

Nachdem in der letzten Woche in aller Ausführlichkeit die Umtriebigkeiten von einem gewissen Napoleon verhackstückt wurden, kümmern sich Michi und […]

Moritz Janowsky, Michael Cremann |
NapoleonJacques-Louis David, 1812, National Gallery of Art, Washington DC, Wikipedia

Ecke Hansaring

ECKE HANSARING #36 – Napoleon Bonaparte gegen den Rest der Welt

Nachdem letzte Woche leider keine neue ‘Ecke’ erschienen ist, legen Michi und Moritz diese Woche nach und besprechen in einer […]

Moritz Janowsky, Michael Cremann |
Michael Cremann

Reportage / Studium

Nach Wien – Wegen der Sprache?

“Grüß Gott – I hätt gern an Käskrainer mit an Buckl und an G’schissnen. Dazu an Verlängerten und an 16er-Blech” (1) – eine Bestellung, die ein Wiener zwar nie in dieser Kombination aufgeben würde, aber die sprachlich durchaus dem Standard entspräche. Daher kann man nicht sagen, dass „Wien – wegen der Sprache“ so ironisch ist, wie es zuerst klingt. Die sogenannte Sprachbarriere kann durchaus auch innerhalb einer einzigen Sprache zu mehr als Komplikationen führen.

Michael Cremann |

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.