Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

kurzwEilig

Zum Tod von Alan Rickman

"Albernes Zauberstabgefuchtel wird es hier nicht geben"

Der britische Schauspieler Alan Rickman verstarb im Alter von 69 Jahren, wie seine Familie am Donnerstag bestätigte. Nach Berichten des „Guardian“ und der BBC wurde nun bekannt, dass er seit längerem an Krebs litt.

Rickman ist vor allem für seine Rolle als Professor Severus Snape“ in den „Harry Potter“-Filmen bekannt. Den ersten Meilenstein seiner Karriere zu einem der profiliertesten britischen Schauspieler begründete er jedoch als Bösewicht in „ Stirb Langsam“ in dem Jahr 1988. In den darauffolgenden Jahren spielte er in über 60 weiteren Filmen und (Shakespeare-) Theaterstücken mit, gab dabei oft den Bösewicht, brillierte aber auch in Dramen und Romanzen. 1946 geboren begann seine Filmkarriere erst im Alter von 32 Jahren. Davor beschäftigte er sich neben Design und Malerei vor allem aber mit dem Theater. Die kreative Welt hatte es ihm angetan, so arbeitete er nebenbei zum Beispiel auch als Kostümbildner und Theaterregisseur.

Alan Rickman berührte in „Snow Cake“, belustigte in „Robin Hood“, fesselte in „Harry Potter“, beängstigte in „Stirb langsam“, betörte in „Sinn und Sinnlichkeit“ und lieh dem wohl trostlosesten Roboter aller Zeiten seine Stimme ( Salut@Sev – Kondolenzbuch Süddeutsche Zeitung)

Nach Lemmy Kilmister und David Bowie ist er nun die dritte bekannte Persönlichkeit, welche in nur kurzem Abstand an den Folgen von Krebs verstarben.

Ein charismatischer, großartiger Schauspieler, der J.K. Rowlings Buchfigur ein Gesicht gegeben und auf einzigartige, unnachahmliche Art und Weise zum Leben erweckt hat.
Großbritannien verliert einen seiner besten Schauspieler, die „Harry Potter“-Fangemeinde ihren Professor Snape zum zweiten Mal. (Loona – Kondolenzbuch SZ)

Auch wir möchten uns von dem großartigen Darsteller, Theaterregisseur und Legende verabschieden, der Großes vollbrachte und sicher noch Großes getan hätte. Unsere Generation wird Professor Snape“ immer mit Alan Rickman verbinden und die Facetten schätzen, die er jeder seiner Figuren einhauchte.

 

 

Teilen

ein Beitrag von

Christopher Woiczyk
Nach 2 Jahren Studium und Crashkurs Leben nun als IT-Azubi in Köln unterwegs.

Weitere Beiträge

4th of July – der Unabhängigkeitstag der USA

Hogni

Nostalgie, Nostalgie (und ein bisschen Hunger)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.