Bildung und Karriere

Sind wir Deutschbuch, oda was?

Richtig gelesen, ein Artikel von seitenwaelzer.de hat es in ein Schulbuch geschafft. Genauer gesagt, in das Deutschbuch „deutsch.kompetent“ für die achte Klasse des Gymnasiums. Wir freuen uns natürlich und möchten hier die ganze Geschichte erzählen, wie es dazu kam.
| Robin Thier |

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Robin Thier

Richtig gelesen, ein Artikel von seitenwaelzer.de hat es in ein Schulbuch geschafft. Genauer gesagt, in das Deutschbuch „deutsch.kompetent“ für die achte Klasse des Gymnasiums. Wir freuen uns natürlich und möchten hier die ganze Geschichte erzählen, wie es dazu kam.

In der Oberstufe habe ich eine Serie über ungewöhnliche Berufe begonnen, in der eher seltene Berufe mit einem gewissen Grad an Originalität vorgestellt wurden. Darunter zum Beispiel der Sprengmeister, Tatortreiniger oder auch Tattoo-Künstler. Um Weihnachten 2013 erhielt ich dann einen Brief der VG-Wort, also der Verwertungsgesellschaft für das geschriebene Wort, die sich unter anderem um Honorare für Autoren kümmert. In dem Schreiben wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass der Klett-Verlag plane, den Artikel für das oben genannte Deutschbuch zu nutzen. Nach einiger Recherche stellte sich heraus: Es handelt sich dabei um die „deutsch.kompetent“-Ausgabe der achten Klasse für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Ich stimmte der Verwendung des Textes zu.

Etwa drei Monate später konnte ich nun endlich das Ergebnis begutachten. Unter dem Titel „Ich will meine Kunst verewigen“ wurde der Artikel über den Tattoo-Künstler als Beispiel für einen Sachtext gewählt. Es ist schon seltsam, dass es nun richtige Schulbuch-Aufgaben zu dem Artikel gibt, aber ich freue mich auch, dass die Qualität von seitenwaelzer.de eine solche Verwendung zulässt. Das liegt nicht zuletzt an der fleißigen Mitarbeit von Gastautoren, sowie der konstruktiven Kritik von euch Lesern.

Hier könnt ihr den Artikel noch einmal lesen.

Und, hättet ihr die Aufgaben, zu finden auf Seite 16 des Buches, geschafft?
1. Erschließt den Text. Achtet dabei auf den Inhalt, die Struktur, die Absicht und die sprachliche Gestaltung. Notiert Stichpunkte.

2.[…] Schreibt eine Sachtextanalyse

3. Überarbeitet eure eigene Analyse und achtet auf Inhalt, Ausdruck, Rechtschreibung und Zeichensetzung.

Das Beste kommt zum Schluss: es gibt sogar eine Hörfassung von dem Artikel. Wirklich toll gelesen, da sieht man, wie gut ein eher trockener Artikel vertont überkommt.

Und sollte es einige der Schüler, die das Buch ab Sommer 2014 nutzen werden, auf diese Seite verschlagen, noch der Hinweis: Nicht aufgeben, irgendwie haben wir die Schulzeit auch überstanden.

Hier könnt ihr das Buch übrigens kaufen.

 

 

Der Artikel hat euch gefallen? Dann lasst es uns wissen, zum Beispiel durch einen Kommentar, oder ein Like auf unserer Facebook-Seite.

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Robin Thier

Gründer von seitenwaelzer, studiert in Münster und beschäftigt sich in seiner freien Zeit mit Bildbearbeitung, Webseitengestaltung, Filmdrehs oder dem Schreiben von Artikeln. Kurz: Pixelschubser.

Pixabay I Pexels

digitale Lehre oder “digitale” Leere?

Jasmin Larisch

Das soziale Tier – eine Buchempfehlung

ich und die anderen | dtv

Buch-Tipp: Ich und die anderen

Konzert von Max & Iggor Cavalera – Return To ROOTS auf dem Wacken 2017Michael Cremann

DunkleSeiten: Reggae, Dubstep, Volksmusik, HipHop

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.