Anzeige / Kultur und Lifestyle

Always on the road

Unterwegs mit dem neuen Reiserucksack von Inateck
| Patrick Schuster |

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Ich habe diese Menschen nie verstehen können. Ein einziges Wort, das mir immer wieder durch den Kopf spukt: WIE?
Die Sorte Mensch, die ohne Tasche oder Rucksack an der Bus- oder Zughaltestelle steht. Was für ein Luxus muss das sein?

In den vergangenen 10 Semestern habe ich (nach grober Überschlagsrechnung) mindestens 60.000 km in Zug und Bus verbracht. Da ich viel unterwegs war, habe ich fast kein Wochenende an meinem Studienort verbracht. Mein ständiger Begleiter: meine (fast) komplette Habe, sprich Kleidung, Laptop, Kabelsalat, Buch, Kulturbeutel.

Das Ganze verpackt in 1-3 Taschen. Und ich hatte sie alle: Rollkoffer, Trekking-Rucksack, Reisetasche, Seesack, Umhängetasche, Einkaufs- und Jutetüte. Zugegeben, alles davon ist mir zugeflogen. Der Seesack noch von meiner ersten Fahrt ins Ferienlager, Rollkoffer und Trekking-Rucksack in herrenlosem Zustand auf dem Dachboden meiner ersten WG gefunden.

Dieser Trend fand auch in jüngster Vergangenheit keinen Abbruch, denn das Unternehmen Inateck war so freundlich, uns, also mir, einen neuen Rucksack für den Test auf Herz und Nieren zur Verfügung zu stellen.

Im Wesentlichen handelt es sich bei Modell BP03001 um eine Kombination aus Rucksack und Koffer. Der Hauptstauraum lässt sich über einen robusten Reisverschluss an drei Seiten öffnen und dann wie ein Koffer bestücken. Das zweite große Fach bietet Platz und Polsterung für Laptop sowie für College-Blocks oder Magazine. Zahlreiche weitere Fächer, von denen ich jeden Tag mindestens ein neues gefunden habe, bieten Platz für viele andere Kleinigkeiten.

Alle weiteren Details findet ihr hier.

 

Der Härtetest

Ich bin vergangene Woche, während der ich in 7 Tagen an 4 verschiedenen Orten geschlafen habe (einer davon war meine Wohnung, bevor jemand wegen der Unterwäsche fragt), zu folgendem Ergebnis gekommen: In den Koffer passen…

Auch wenn diese Leistung teilweise der Tatsache geschuldet ist, dass ich sowohl ein begnadeter Tetris-Spieler bin als auch regelmäßiger Rucksack-Packer, kann ich dem Rucksack seinen Beitrag nicht absprechen. Was den Stauraum und den Tragekomfort (auch im schwer bepackten Zustand) betrifft, hat mich das Modell BP03001 begeistert. Der Rucksack passt darüber hinaus aufgrund seiner rechteckigen Form unter die meisten Sitze, in die meisten Fußräume und auf die meisten Gepäckablagen, die mir in Bus und Bahn bisher begegnet sind.

Ein weiterer Punkt, der mir gut gefallen hat, ist die Verstellbarkeit der Tiefe des Rucksackes mithilfe von vier Seitenriemen. Sprich, ist der Rucksack mal gerade nicht bis zum Anschlag gefüllt, lässt er sich bequem enger stellen, sodass er ein gutes Stück kompakter wird.

Den einzigen Kritikpunkt, den ich gefunden habe, teilt der Rucksack mit praktisch allen anderen seiner Größenkategorie: Große Rucksäcke sind im voll bepackten Zustand natürlich enorm schwer und daher nicht unbedingt für jeden geeignet.

Alles in allem wird das Modell BP03001 seinem Zweck und seinem Preis aber mehr als gerecht. Eine klare Empfehlung an alle, die in ihrer Freizeit viel unterwegs sind!

Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer bezahlten Kooperation

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Patrick Schuster

Schönen guten Abend meine Damen und Herren, ich bin Patrick und mittlerweile seit ein paar Jahren im seitenwaelzer.de-Team. Ich bin aktives Mitglied unseres Spontan-Spontan-Podcasts und schreibe sonst viel im Bereich Technik und Innovation.

Der vegane Juni – Teil 1

Elternschaft und Rollenklischees – Die Hipsterfamilie

KurzwEilig: Wenn Werbung Spaß macht

Queen – Wenn schrullig legendär wird

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.