Games / Kultur und Medien

Fusion zwischen Film und Spiel?

Mit Titeln wie „The Walking Dead“ und „The Wolf Among Us“, welche vor allem als Comics oder Serien bekannt sind, hat der Produzent „Telltale Games“ mehrere recht ähnliche Spiele im Portfolio. Ein Genre für besagte Spiele zu definieren ist auch nach näherer Betrachtung nicht wirklich einfach, denn man setzt im Gegensatz zu anderen aktuellen AAA-Titeln auf eine Mischung aus intelligenten Dialogen und Quick-Time-Events. Frei zu bewegende Charaktere sind im Spielgeschehen eher die Ausnahme und wer Grafikpracht und sich überschlagende Kantenglättung sucht, ist bei „Telltale Games“ fehl am Platz.
| Moritz Janowsky |

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Game of Thrones | Telltale Games, Tales from the Borderlands | Telltale Games, The Wolf among us | Telltale Games, The Walking Dead | Telltale Games

Mit Titeln wie „The Walking Dead“ und „The Wolf Among Us“, welche vor allem als Comics oder Serien bekannt sind, hat der Produzent „Telltale Games“ mehrere recht ähnliche Spiele im Portfolio. Ein Genre für besagte Spiele zu definieren ist auch nach näherer Betrachtung nicht wirklich einfach, denn man setzt im Gegensatz zu anderen aktuellen AAA-Titeln auf eine Mischung aus intelligenten Dialogen und Quick-Time-Events. Frei zu bewegende Charaktere sind im Spielgeschehen eher die Ausnahme und wer Grafikpracht und sich überschlagende Kantenglättung sucht, ist bei „Telltale Games“ fehl am Platz.

Der nächste große Wurf der Spieleschmiede ist mit dem Spiel zur Serie „Game of Thrones“ gelungen. Vom spielbaren Ableger des Welterfolgs sind momentan zwei Episoden spielbar, denn Telltale folgt mit der Veröffentlichungshandhabe den realen Vorbildern und veröffentlicht, die in Episoden eingeteilte Handlung, in monatlichen Episoden, mit jeweils eineinhalb bis zwei Stunden Spielzeit. Zuschauer- bzw. Spielerbindung ist somit über mehrere Monate gewährleistet.

Der aufkommende Trend, bekannte Filme, Serien und Comics aufzuarbeiten und als interaktive Mischung aus den klassischen Elementen Film und Spiel anzubieten, scheint bei den Konsumenten Anklang zu finden. Uns stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob man in den Spielen von Telltale Vorboten einer neuen Form der Unterhaltungsmedien sehen kann, und ob für den anspruchsvollen Serienfan in zehn oder zwanzig Jahren Interaktion und das Beeinflussen der eigenen Handlungserfahrung gang und gäbe ist. Potenzial um unterschiedliche Käuferschichten anzusprechen ist sicherlich vorhanden, und damit kommen wir auch schon zu einer generellen Empfehlung für jeden Serienfan, der normalerweise nicht besonders viel mit dem Thema Gaming am Hut hat. Durch besonders geringe Hardwareanforderungen können die Spiele von „Telltale Games“ neben den gängigen Konsolen, wie Xbox One und PS 4, auch auf nicht besonders leistungsstarken PCs oder Macs in voller Qualität genossen werden.

Was meint ihr? Liegt die Zukunft der Serienunterhaltung wohl in interaktiven Spiele-Serien?

 

Quelle Titelbild: http://store.xbox.com/en-US/Xbox-One/Bundle/The-Telltale-Games-Collection/e119e46c-88bc-46a8-8330-0ab11be37f1e

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Moritz Janowsky

"Sitzt gerne in schlecht klimatisierten Kinosälen auf unbequemen Sesseln und fotografieren kann er auch (nicht)"

©Ad Astra | 2019 Twentieth Century Fox

Bewegend, faszinierend, erhaben – Kinoreview “Ad Astra”

Bacalar in MexikoAmelie Haupt

Als digitale Nomadin in Mexiko: La Vida Buena!

©The Death of Stalin | IFC Films

Darf man über tote Diktatoren lachen? – Kinoreview The Death of Stalin

RyanMcGuire | Pixabay

Die besten Musikfilme

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.