Gesellschaft und Lifestyle / Kultur und Medien / Meinung

Just-in-time

Ich blicke für euch in die Zukunft der Mode und weissage, was morgen von gestern wieder voll trendy gewesen sein wird!
| Lena Hortian |

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Clem Onojeghuo | Unsplash

über Trends, die da kommen werden

Nachdem ich neulich beim Shoppen schockiert feststellen musste, dass ich nicht nur die aktuelle Mode ausgesetzt habe, mit ihren knöchelfreien Hosen und knappen Oberteilen, bei denen mir schon beim Anschauen kalt wird. Mir erschloss sich auch nur wenig von dem, was als kommende Trends zum Kauf angeboten wurde. 

Versteht mich bitte nicht Falsch – Jede:r darf gerne anziehen, was sie:er möchte! 
Ich frage mich nur, ob die Geschwindigkeit, mit der neue Mode etabliert wird, langfristig dazu führt, dass irgendwann alles gleichzeitig “in” ist. 

Jetzt aber der Reihe nach. 

Schon 2004 (ja, das ist inzwischen lange her) stellte ein findiger Kabarettist fest: “Man kann heutzutage gar nicht unmodisch sein, man ist höchstens zu früh dran!”
Und weil nicht nur in der Geschichte, sondern auch in der Mode alles wieder kommt, habe ich überlegt, was nach Mum-Jeans und Ballonseide-Jacken bald wieder straßentauglich wird. 

Diese Dinge solltest du noch nicht ausmisten:

Skater-Sneaker  

T-Shirt über Langarm – gerne im color-blocking-Stil

Die Schlaghose (mein heimlicher Favorit, sofern sie wieder auf die Hüfte rutscht) 

Netzoberteile – die Netz-Strumpfhosen sind erst der Anfang

Pullunder

knallbunte Taillen-Gürtel – oft in Lack- oder Kunstleder-Optik

Hosenträger 

Wollsocken (die man aber nicht sehen wird, weil…)

bodenlange Bootcut-Hosen – richtige Trendsetter laufen sie hinten ab

Lederhosen – die Oktoberfest-Tracht wird dem Beispiel des Friesennerzes folgen und das ganze Jahr Saison haben

Bauchnabel-Piercings

Der Parka

Das Seidenhemd – die Neuerung wird wohl eher den Männern vorbehalten sein

Klettverschluss Schuhe – der Trend geht einfach weg vom Schleife binden

Die Bundfaltenhose – besonders für die Herrenwelt

Cord – vor allem als Oberteil, die -Hosen sind was für Einsteiger

Leo-Print – ganz allgemein und gerne kombinierbar

Hosenröcke – unisex

Karo zu Karo – die einzelnen Komponenten sind schon produziert 

Schulterpolster – Pumpen war gestern!

als i-Tüpfelchen: 

Hüte – von Flatcap bis Melone 

Die Dauerwelle 

Der Haarreif

Der Vokuhila – kann alle sonstigen Kopfbedeckungen überflüssig machen

glattrasiert – wer nicht auf den “Denkerpelz” verzichten kann, trägt künftig punktuell Bart

oben blond, unten schwarz gefärbte Haare 

Staßenköterblond – ist aber nur was für die Mutigen

randlose Brillen – einfach unauffälliger intelligent und zu allem kombinierbar

Wie du dir wahrscheinlich schon gedacht hast, ist dieser Beitrag aus meiner puren Verzweiflung über die letzten Modetrends entstanden und aus meiner generellen Abneigung gegen omnipräsente Dinge. 

Eines muss ich gerade dem aktuellen Trend aber zugutehalten: Flohmärkte und Second-Hand-Läden waren schon lange nicht mehr so beliebt und “gesellschaftlich akzeptiert” – Chapeau! 
(Welche Erfahrungen unsere Autorin Lena auf dem Kleiderwirbel in Münster gemacht hat, kannst du hier nachlesen.)
In den meisten Städten gibt es regelmäßig stattfindende Flohmärkte, auf denen sicherlich einige neue Lieblingsstücke warten. Dort kannst du aber auch einfach selbst einen Stand anmelden, wenn du dich an einigen Teilen doch satt gesehen hast. (Die nächsten Termine für Münster findest du beispielsweise hier. Aber auch für andere Städte lohnt sich ein kurzer Blick ins Internet.)
Damit aus dem Trend Nachhaltigkeit ein Grundsatz werden kann, bedenke bei aller Konsumfreude, dass viele Teile aus deinem Kleiderschrank weit mehr als einen Trend mitmachen können, wenn sie gut gepflegt und immer wieder neu kombiniert werden. 

Und zum Schluss noch ein kleiner Tipp zum Thema “upcycling” (der bei mir schon für einige Bissspuren in der Tischkante gesorgt hat): (Heiß-)Kleber ist KEINE geeignete Alternative zum Nähen! Es ist nie zu spät, etwas Neues zu lernen. Wenn du niemanden kennst, der dir ein paar Handarbeits-Kniffe zeigen kann, schau doch mal nach einem “Näh-Café”, einem Stoffgeschäft oder etwas ähnlichem in deiner Nähe. Dort kannst du nicht nur Material kaufen und gemütlich einen Kaffee trinken, sondern auch Rat einholen oder sogar kleine Kurse machen.

Dieser Artikel stellt nur die Meinung der AutorInnen dar und spiegelt nicht unbedingt die Ansichten der Redaktion von seitenwaelzer wider.

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Lena Hortian

Ich mag gutes Essen und treibe gern Sport, obwohl mein Schweinehund da auch noch ein Wörtchen mitzureden hat. Zeitgleich studiere ich Germanistik und Kunstgeschichte. Meine Wahlheimat Münster ist für das alles und noch viel mehr zum Glück bestens geeignet, auch, wenn ich mir als geborene Rheinländerin hier noch ein paar Berge wünsche.

Zimmer mit SpielzeugKsenia Chernaya | Pexels

Tipps gegen die Corona-Langeweile

Stephanie Wollweber

Wo ist SCH 121.5? – Ersti, Soziologie und Spanisch

Romain MATHON | Unsplash

Filmfreunde auf der Jagd – Ein Bericht von der Filmbörse Neuss

JESHOOTS.COM | Unsplash

Das seitenwaelzer.de-Serien-Special

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.