Buchkritik / Kultur und Lifestyle

Slamsala Bumm – Eine Buchvorstellung

Poetry-Slam-Texte für ganz junge Menschen
| David Neite |

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

“Die Jugend bewegt sich immer weiter weg von klassischer Kultur und Bildung in der Freizeit. Es besteht kein Interesse mehr an Literatur, geschweige denn echtem Papier.” Soweit die These. Zum Glück gibt es Leute und Gegenbewegungen, die da anderer Meinung sind. Im Lektora-Verlag ist kürzlich eben dafür ein wunderbares Beispiel veröffentlicht worden: Slam-Texte ganz speziell für Kinder!

Das Format “Poetry Slam” erfreut sich nicht erst seit neuestem einer wachsenden Popularität und immer mehr Menschen assoziieren bei dem Stichwort eigene Momente der Rührung, Belustigung oder des Staunens. Die Veranstaltungen, die auch im deutschsprachigen Raum aus dem Boden sprießen, locken hierbei Leute jeden Alters an und sind somit auch immer Anlass eines Austauschs, nicht nur verschiedener Gruppierungen, sondern auch Generationen.

Studierende stellen ihren eigenen Poetry-Slam auf die Beine. Lies hier den Artikel.

Beeindruckend ist also wirklich, dass auch und vielleicht sogar vornehmlich junge Menschen eine Kulturveranstaltung besuchen, die sich um Literatur dreht und sich im weitesten Sinne als Lesung bezeichnen ließe. Auch die Auftretenden selbst sind oft sehr jung und sorgen somit für einen frischen, modernen Einfluss in der Dramaturgie des Abends. Das haben zahlreiche Veranstalter bereits bemerkt, die nun auch regelmäßig so genannte U20-Slams veranstalten und teilweise erst vierzehn Jahre alten Künstlern eine Bühne bieten.

Doch auch, wenn sich nicht jeder literaturbegeisterte Mensch bereits in jungem Alter selbst auf die Bühne traut, zeigt sich das Interesse an der Materie vermehrt auch bei eben diesen sehr jungen Menschen. Poetry Slam, der grundsätzlich bereits den Ruf des “modernen Dichtens” trägt, könnte also durchaus eine Tür sein, um auch Kindern einen Zugang zu Lyrik und Prosa zu gewähren, der nicht zäh und langweilig ist.

Slam-Text-Veröffentlichungen gibt es bereits in steigender Zahl. Eine Textsammlung, die aber vorzugsweise den Geist besonders junger Leute zu treffen sucht und somit auch als lockeres Lehrmaterial dienen könnte, erst seit kurzem:

Dean Ruddock, selbst Slam Poet und Moderator, hat sich zum Ziel gesetzt, genau solch eine Sammlung zu erstellen. “Slamsala Bumm” ist dabei ein überschaubares Buch, das durch seinen Aufbau nicht nur den Reiz eines echten Poetry Slams mimt, hohe Abwechslung schlichtweg durch ein gemischtes Autorenteam zu gewährleisten, sondern durch Vorwort, Klappentext und die Platzierung bestimmter Texte auch eine Message mit echtem Mehrwert trägt: Wenn sie auch nicht die Lebenserfahrung mit Erwachsenen teilen, sind die Gedanken, Gefühle und Ansichten von Kindern frisch, “unverbraucht”, fantasievoll und sollten stets respektvoll behandelt werden.

“Viele Erwachsene dissen Kinder, weil die nicht viel wissen, doch an manchen Tagen da hört man sie sagen, dass sie ihre Kindheit vermissen.”

“Slamsala Bumm” bietet eine Auswahl von Texten, die kaum Wünsche offen lässt. Kurzgeschichten finden genau so ihren Platz wie Gedichte, mal kürzer oder länger, die Erinnerungen an die eigene Kindheit der Verfasser enthalten oder die Gedankenwelt eines Kindes zu betreten suchen. Das sorgt für einen fantasievollen Mix, der schließlich nicht nur Kindern einen Zugang zu einer neuen Kunstform bietet, sondern auch Erwachsenen gefallen darf, die vielleicht einfach immer noch nicht so richtig aufhören wollen, Kind zu sein. Angefügt ist jeweils eine Kurzbeschreibung des Autoren. Der Zugang zur schier unergründlichen Welt des Poetry Slams ist also gegeben.

image-10549
Poetry-Slam-Texte für ganz junge Leute

Wer nun Interesse gewonnen hat, kann die Anthologie hier bestellen: http://www.lektora.de/shop/slamsala-bumm/

Vielen Dank an Karsten Strack vom Lektora-Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

David Neite

Hey Leute! Ich bin David, lese und schreibe gerne, veranstalte Poetry Slams, bin bekennender Fan guter Fantasyliteratur sowie (alter) Videospiele und habe vor, künftig viel zu reisen. Bei all dem könnt ihr mich, solltet ihr daran Interesse haben, hier auf seitenwaelzer begleiten.

Über der Grenze ein Lichtlein leuchtet – Kinoreview Ballon

Beistelltisch DIY-Anleitung nach Nilam

Abzocke!

seitenwaelzer Film-Tipp: Philosophie

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.