Reportage

Über meine neue Liebe und frisch gesammelte Lebensweisheiten

Oh Köln, du wundervolle Stadt, ich habe mich in dich verliebt. Und mit jeden Tag, den ich über den Rhein fahre, verliebe ich mich mehr in dich. Ich weiß nicht, warum die Kölner solche Abneigungen gegen die Schäl Sick, also die rechte Seite des Rheins, hegen. Den schönsten Blick auf Köln hat man schließlich, wenn man über eine der Brücken Richtung Innenstadt fährt. Die Sonne spielt mit Ihren Strahlen auf den Gewässern des Rheins, die Ufer leuchten an vielen Stellen im üppigen Grün und der Dom ragt erhaben über der Stadt.
| Amelie Haupt |

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Pixabay | Pexels

Oh Köln, du wundervolle Stadt, ich habe mich in dich verliebt.
Und mit jeden Tag, den ich über den Rhein fahre, verliebe ich mich mehr in dich. Ich weiß nicht, warum die Kölner solche Abneigungen gegen die Schäl Sick, also die rechte Seite des Rheins, hegen. Den schönsten Blick auf Köln hat man schließlich, wenn man über eine der Brücken Richtung Innenstadt fährt. Die Sonne spielt mit Ihren Strahlen auf den Gewässern des Rheins, die Ufer leuchten an vielen Stellen im üppigen Grün und der Dom ragt erhaben über der Stadt.
Und dennoch würde ich am liebsten die vogonische Dichtkunst wählen*, um dieser Stadt lyrisch gerecht zu werden. Obwohl es sehr charmant sein kann dem offensichtlich drogenabhängigen Pärchen in der U-Bahn beim Turteln zuzusehen. Zumindest, wenn man einen Platz gefunden hat an dem weder Scherben noch menschliche Mageninhalte zurück gelassen wurden. Aber keine Sorge: Solche U-bahn Erlebnisse passieren für gewöhnlich nur am Wochenende.

Die Menschen hier in Köln sind es, die mir das Gefühl geben am richtigen Ort zu sein.
Die Tatsache, dass ich innerhalb eines Monats bereits einen festen Freundeskreis gefunden und aufgebaut habe, erstaunt mich noch immer. Facebook sei Dank!
Wichtig war mir dabei neue Leute mit ähnlichen Interessen kennen zu lernen. Ihr wisst ja: Ich bin sehr wählerisch und nichts ist für mich schlimmer als Freunde mit schlechtem Musikgeschmack zu haben.

Hier mein Tipp voll Lebensweisheit: Sucht eure Freunde nach Interessen über Facebook oder Couchsurfing oder besucht Sport-, Töpfer-, oder Malkurse. Wie auch immer ihr eure Freizeit gerne verbringt.
Zweiter Tipp voll Lebensweisheit: Habt keine Scheu davor allein raus zu gehen. Wenn ihr Lust auf einen Töpferkurs habt, dann sucht nicht erst verzweifelt nach Leuten, die euch begleiten. Macht es einfach alleine. Ihr werdet durch die Aktivität schon Menschen kennen lernen.
Angenehmer Nebeneffekt dabei ist, dass man Menschen außerhalb seines Studiums und außerhalb der Universität kennen lernt, sodass die unterschiedlichsten Erfahrungen und Lebensstile aufeinander treffen.

Köln hat mein Herz erobert und ich bin beruhigt zu wissen, dass ich mir die nächsten drei Jahre hier ein schönes Leben machen kann.

* und hier das versprochene Gedicht:

„Oh du schnaddeliger Fleck Menschenansammlung,

dein Verkehrsgedärme sind gestopfter als ein triefender Sack voll Unrat.

Deine krampeligen Lebenseinheiten sind dem Universum eine Zumutung.

Doch dein schnanzelig schäbiger Charme benötigt keinen Zierrat.“
____________________________

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Amelie Haupt

Ahoi! Auf meinem Weg durch die Welt schreibe ich über das was mir so passiert oder mir in den Sinn kommt. Viel Spaß mit diesen weltbewegenden Erkenntnissen!

Ein blonder Junge in Mexiko - Auch er gehört zu der Mennoniten-FamilieAmelie Haupt

Zu Mittag bei den Mennoniten in Mexiko – Ein Leben wie im 16. Jahrhundert?

Islamischer Religionsunterricht – Ein Schwindel?

Jan von Allwörden / DAAD | daad.de

Erasmus – Die Jagd nach Passierschein A38

David Neite

Der Studislam in Paderborn

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.