Kultur / Musik

Willkommen im Dschungel der Musik

Wer kennt diese Zeilen nicht? Dies ist die erste Strophe des Songs „Welcome to the jungle“, mit der die Rockband Guns N‘ Roses im Jahr 1988 ihren Durchbruch schaffte. Und obwohl man vielleicht nicht die gesamten Lyrics runterbeten kann, geistert einem doch hin und wieder der Refrain des Liedes durch den Kopf. Man kann es sich nicht erklären, aber jeder hat diesen Song schon einmal gehört und erkennt die Melodie sofort wieder, obwohl man vielleicht gar nicht mehr weiß, woher man ihn denn überhaupt kennt. Es ist fast, als hätte er sich in unser Gehirn eingebrannt, sodass wir ihn auch unter tausend anderen Songs immer wieder erkennen würden und sei es nur eine schwache Erinnerung.
| Ronja Thier |

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

„Welcome to the jungle
We got fun and games
We got everything you want
Honey we know the names“

Wer kennt diese Zeilen nicht? Dies ist die erste Strophe des Songs „Welcome to the jungle“, mit der die Rockband Guns N‘ Roses im Jahr 1988 ihren Durchbruch schaffte. Und obwohl man vielleicht nicht die gesamten Lyrics runterbeten kann, geistert einem doch hin und wieder der Refrain des Liedes durch den Kopf. Man kann es sich nicht erklären, aber jeder hat diesen Song schon einmal gehört und erkennt die Melodie sofort wieder, obwohl man vielleicht gar nicht mehr weiß, woher man ihn denn überhaupt kennt. Es ist fast, als hätte er sich in unser Gehirn eingebrannt, sodass wir ihn auch unter tausend anderen Songs immer wieder erkennen würden und sei es nur eine schwache Erinnerung.

Doch dies ist nicht der einzige Ohrwurm, den die amerikanische Hard-Rock-Band um Sänger Axl Rose zu bieten hat, schließlich gehörte sie Ender der 80er und Anfang der 90er Jahre zu den erfolgreichsten Bands der Welt und verkaufte bis heute weltweit etwa 100 Millionen Alben und schaffte es immer wieder auf Chartlisten der ganzen Welt. (Und das, obwohl es nur sechs offizielle Studioalben gibt.)

Im Laufe der Zeit wechselte die Besetzung der Band hin und wieder (auch auf Grund vieler Skandale und Streitigkeiten unter den Mitgliedern), bis Mitte der 90er Jahre schließlich alle Mitglieder außer Axl Rose die Band verließen. Dieser gab Guns N‘ Roses aber noch nicht auf, sondern baute die Band mit neuen Mitgliedern wieder auf. 2006 feierten sie dann ihr Comeback mit einem großen Konzert in New York. Und 15 Jahre nach Veröffentlichung des letzten Studioalbums kam 2008 ihr aktuelles Album „Chinese Democracy“ auf den Markt, das bis dahin im Musikbusiness als „Running Gag“ angesehen wurde, da es bereits in den 90er Jahren angekündigt, aber nie erschienen und der Veröffentlichungstermin etliche Male verschoben worden war. Nach Veröffentlichung schaffte es auch dieses Album international in die Charts.

Guns N‘ Roses produzierte zu einigen ihrer Songs außerdem sehr aufwändige und teure Musikvideos, so gehört zum Beispiel das Musikvideo zu November Rain mit 1,5 Millionen Dollar Produktionskosten zu den zwanzig teuersten Musikvideos aller Zeiten. Und wo wir gerade beim Thema „Video“ sind, auch in einige Kinofilme floss Musik von Guns N‘ Roses mit ein, so zum Beispiel in „End of Days“ mit Arnold Schwarzenegger oder in den noch recht aktuellen Zombiefilm „Warm Bodies“, wo das Lied „Patience“ gespielt wird.

Ob man Musik sucht, die man nebenbei beim Arbeiten oder lesen hören kann, einen härteren Sound sucht, oder ob man doch eher auf tiefere und ausdrucksstärkere Lyrics steht, bei Guns N‘ Roses findet man immer etwas, das gerade passt.

 

image-3432

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Ronja Thier

Hi, ich bin Ronja. Wenn ich nicht gerade wieder viel zu laut Musik höre und nach Konzertkarten suche, studiere ich Englisch und Geschichte an der Universität Münster. Hin und wieder schreibe ich Artikel für seitenwaelzer, bleibe dabei aber meinen Leidenschaften treu, weshalb ihr von mir vor allem Konzertberichte und Band-, Buch-, Film-, oder Serienempfehlungen lesen werdet.

I’m Ms. Brightside

La La Land – Ein künstlerischer Tauchgang mit hohem Genussfaktor

Die Waffen des Küchenkriegers

Buchrezension: “Papa ruft an” von Sebastian Bielendorfer

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.