Kultur und Medien / Musik

“Du hörst gerne klassische Musik? Warum denn? Hörst du auch normale Musik?”

Die Frage nach dem Musikgeschmack führt schnell zur Verwunderung, wenn man nicht den Geschmack des Fragenden trifft. Insbesondere die Bezeichnung von “normaler Musik” stößt bei allen, die abseits von den gängigen Radiosendern und üblicher Diskothekenmusik nach musikalischen Werken suchen, schlecht auf. Wobei “normal” auch ein Wort ist, das sich einem Definitionsbegriff ohnehin vollkommen entzieht.
| Amelie Haupt |

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Die Frage nach dem Musikgeschmack führt schnell zur Verwunderung, wenn man nicht den Geschmack des Fragenden trifft. Insbesondere die Bezeichnung von “normaler Musik” stößt bei allen, die abseits von den gängigen Radiosendern und üblicher Diskothekenmusik nach musikalischen Werken suchen, schlecht auf. Wobei “normal” auch ein Wort ist, das sich einem Definitionsbegriff ohnehin vollkommen entzieht.

Meist ist das, was die Mehrheit tut als “normal” also als Standard angesehen. Zugegebenermaßen hört man es tatsächlich eher selten, dass jemand gerne klassische Musik hört und dabei die 60 noch nicht überschritten hat. Klassische Musik ist allerdings viel beliebter, als man meint. Wenn man nun “normal” als das bezeichnet, was die Mehrheit bevorzugt, dann ist klassische Musik sehr normal. Dank Film und Fernsehen nämlich werden wir tagtäglich mit klassischer Musik versorgt, die einen Meilenstein in unserer westlichen Hochkultur darstellt. Mit klassischer Musik sind aber nicht nur die altbekannten Werke gemeint, sondern ebenso jegliche Klänge, die mit klassischen Musikinstrumenten erzeugt werden.

Was wäre also Hitchcocks Film Psycho ohne den Einsatz dramatischer Geigenstreiche in der berühmten Duschszene? Ein kleines Gedankenspiel: Kann sich jemand die Duschszene vorstellen ohne dabei die schrillen Geigen im Kopf zu hören? Vermutlich sind bei einigen von euch die Bilder weniger präsent als die Klänge, weil ihr den Film schon vor langer Zeit oder sogar noch nie gesehen habt. Die dramatische Untermalung bleibt jedoch im Kopf und wird stets unverfälscht weitergegeben.

Auch schon verstaubte klassische Werke wurden dank passender Einbringung in berühmten Filmen verwendet. Wobei sich die Frage nach dem Huhn und dem Ei stellt: Werden klassische Musikstücke durch Filme berühmt oder werden Filme durch klassische Musikstücke berühmt?
Wer würde “Die blaue Donau” oder “Also sprach Zarathustra”  kennen, wenn sie nicht perfekt in Szene gesetzt worden wären im Film Odyssee im Weltraum? Andererseits: Was wäre dieser Film ohne seine Musik? Nun, letztere Frage ist leicht zu beantworten: Es wäre ein sehr stiller Film.

Ebenso werden ganz neue Stücke komponiert und durch ein Orchester aufgenommen, um Filmszenen zu untermalen und dem ganzen Film dabei einen musikalischen roten Faden zu verleihen. Dabei denke ich natürlich an Hans Zimmer, den wohl berühmtesten Filmmusikmacher unserer Zeit.

Ein Dank an dieser Stelle geht an all die starken Menschen, die in ihrer Kindheit ausgelacht oder ausgeschlossen wurden, weil klassische Musikinstrumente einfach nicht als cool gelten, und sie trotzdem an ihrer Leidenschaft festgehalten haben, sodass wir heute jeden Tag klassische Musik genießen können. Oftmals ist man überrascht, dass man Lieder erkennt von denen man gar nicht wusste, dass man sie kennt. Aber sogar einige Lieder aus der Oper sind so bekannt und vor allem eingängig, dass sie sich zurecht über die letzten Jahrhunderte in unserer Gesellschaft gehalten haben.

 

Schon auf auf den Geschmack gekommen, mehr klassische Musik zu hören?
Dann gibt es hier noch ein paar Links zu meinen persönlichen Lieblingsliedern der klassischen Musik, die ich höre, wenn ich gerade keine Lust auf Metal habe. Falls ihr allerdings nun die Nase voll von Geigen und Pauken habt, könnt hier ihr euch in den anderen Beiträgennun dem Metal oder anderen Musikstilen widmen.

 

 

 

 

 

 

image-3426

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Amelie Haupt

Ahoi! Auf meinem Weg durch die Welt schreibe ich über das was mir so passiert oder mir in den Sinn kommt. Viel Spaß mit diesen weltbewegenden Erkenntnissen!

Kleiner Film oder große Philosophie?

Auszug aus der fabelhaften Welt der Amelie

Kinokritik: Ruhet in Frieden – A Walk Among the Tombstones

Dagegen halten, Mund aufmachen, Haltung zeigen

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.