Kultur und Medien / Musik

Queen – Wenn schrullig legendär wird

Was wäre unsere heutige Musik ohne große Legenden wie Freddie Mercury, Brian May, Roger Taylor und John Deacon? Noch heute bekannt durch Memes, Musicals oder unvergesslichen Songs wie „We will Rock you“.
| Christopher Woiczyk |

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Was wäre unsere heutige Musik ohne große Legenden wie Freddie Mercury, Brian May, Roger Taylor und John Deacon? Noch heute bekannt durch Memes, Musicals oder unvergesslichen Songs wie „We will Rock you“.

Ich bin froh, dass wir uns darüber keine großen Gedanken machen müssen, denn diese vier Musiker haben mit ihrer britischen Band „Queen“, die sie 1970 (damals noch ein Jahr ohne Deacon) gründeten, typischen Heavy-Rock-Bands wie z.B. Led Zeppelin starke Konkurrenz gemacht. Mit ihrer neuartigen Mischung aus Rock und Operette und ihren Auftritten in Glitzerhemden, Frauenkostümen, Schminke und Nagellack suchten sie die Provokation und vollbrachten damit schlussendlich einige der schönsten Debüts der Popgeschichte, für die sie noch heute weltbekannt sind.

Queen wurde nach den Beatles eine der berühmtesten Bands der 70er Jahre, obwohl sie bis heute nur selten von Rock-Kritikern ernst genommen werden. Die Fans sehen das anders, beinahe jedem sollten Lieder wie „ We will Rock you“ aus dem Jahre 1977 bekannt sein.

Doch wieso hört man heutzutage nur noch wenig von dem Ruhm der Band? Wie bei manch anderen Bands wie zB. Den Beatles ist das Künstlerleben nicht immer so sonnig und unbeschwert wie es auf den ersten Blick scheint und Schicksalsschläge bleiben nicht aus. So auch für Queen als Freddie Mercury am 23. November 1991 an einer Lungenentzündung, vorbelastet durch seine Immunschwäche AIDS, verstirbt.

3 Jahre vor meiner Geburt und 21 Jahre nach Gründung der Band, verliert diese ihren so großen Glanz und gibt sich nach den letzten Konzerten ab den 2000er Jahren die Ehre ihres letzten Konzerts im Frühjahr 2009 auf einem Konzert in der Ukraine zum Welt-AIDS-Tag.

Bis heute ist ihr Einfluss auf die Musikgeschichte wohl ungebrochen, zahlreiche Musicals ziehen die verbliebenen Bandmitglieder an und vermitteln noch einen Hauch der damaligen Band.

Ein Beitrag von Christopher Woiczyk

 

image-3430

Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Christopher Woiczyk

Nach 2 Jahren Studium und Crashkurs Leben nun als IT-Azubi in Köln unterwegs.

©Aquaman | Warner Bros. Pictures

Trashiger Spaß aus dem Meer – Review “Aquaman”

Album des Jahres 2016

Stephanie Wollweber

Eine Ode an das Selbermachen

Jasmin Larisch

Das soziale Tier – eine Buchempfehlung

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.