Games / Kultur und Medien / Podcast / Rezension

Rogue Runners: Griechische Mythologie trifft auf Actual Play-Podcast

In Rogue Runners treffen Pen und Paper-Spiele auf griechische Mythologie. Eine Actual Play-Podcastrezension, die olympisches Feuer und Flamme für die Abenteuergeschichte von Rogue Runners: Vol 1. In The Blood ist.
| Isa Schmiedel |

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Cover des Podcasts Rogue Runners Vol. 1 in the Blood. Das Bild ist eine Digitalzeichnung in violett und pink mit weißem Text, welcher den Titel darstellt. Unter den Wörtern Rogue Runners sind vier Figuren abgebildet - die im Artikel beschrieben Hauptcharaktere. Die Darstellungsform ist an griechische antike Vasen und Krüge angelehnt.The Whisperforge (Rogue Runners)

Viele von uns hatten sie: diese Phase, in der wir knietief im griechische Mythologie-Hype steckten. Egal, ob als 10- oder 11-Jährige:r, der:die plötzlich das Pantheon besser auswendig konnte als alle Vokabeln oder binomische Formeln, oder als Jugendliche:r, der:die die Percy Jackson-Reihe von Autor Rick Riordan förmlich verschlungen hat. Vielleicht hat dich die griechische Mythologie-Phase ja auch später bei einer prokastinationsgerittenen Late-Night-Tour durch Wikipedia ereilt. Oder der Algorithmus von YouTube hat dir eines verheißungsvollen Tages Mythologie- und Erzählungs-YouTube-Channels wie Overly Sarcastic Productions in den Feed gespült. Für viele von uns war der griechische und römische Sagenkosmos, dank einer eurozentrisch geprägten Historisierung und Kultur- und Erzähltradition, der erste Berührungspunkt beim Heranwachsen mit Mythen und polytheistisch geprägten Erzählungen. Nachdem unsere Redakteurin Felicia die Frage Ist Zeus Out in ihrem Artikel bereits ein wenig genauer betrachtet hat, beantwortet sie Rogue Runners Vol. 1: In the Blood mit einem ganz klaren “Okay, Zeus muss nicht sein.” Rogue Runners lässt nicht nur die nostalgischen Funken von damals sprühen. Mehr noch: Der Podcast entfacht ihn zu einem olympischen Feuer und perspektiviert gleichzeitig die Erzählungen und Charaktere kritisch mit einem frischen und subtilen, intersektional feministischem Blick.

Rogue Runners taucht mit vier Spielenden und einer Spielleitung mit viel Humor und herzlicher, ehrlicher Emotionalität in (Unter)Welten zwischen Tartaros und Elysium ein. Dabei nutzen sie das Spielsystem Dungeons and Dragons 5e als Grundlage für die Dynamiken und Proben des Spiels. Die Spielwelt, Struktur und ihre Charaktere sind dagegen nicht nur an griechische Mythologie im Allgemeinen angelehnt, sondern ziehen auch Inspiration von der Interpretation dieser im populären Roguelike Action Dungeon-Crawler Hades von Supergiant Games. Hinzu kommen Einflüsse aus anderen Mythologiekorpora, die durch verschiedene NPCs und spielende Charaktere eingebracht werden.

Der englischsprachige Podcast hat dabei eine Folgenlänge von 70 bis 90 Minuten – ideal fürs Pendeln oder Kochen – und eine hohe technische Aufnahmequalität. Die Folgen erscheinen im Zwei-Wochen-Takt und bauen chronologisch aufeinander auf. Innerhalb der bisher 31 Folgen, die in zwei Staffeln unterteilt sind, lernen wir die Protagonist:innen Stück für Stück näher kennen und erforschen mit ihnen eine blutige und düstere Unterwelt voller Gefahren und überraschender Lichtblicke. Die vier Hauptfiguren haben sich alle als kürzlich verstorbene Seelen zusammen gefunden, um sich voller Verzweiflung und Heldenmut aus der Unterwelt herauszukämpfen – oder ihr Schicksal zu langsam zu akzeptieren.

Mit dabei sind Arete Laskaris [Michael Pisani], ein Schurke mit einem größeren Herz als man erst vermuten würde, Rolf Yannik [Giancarlo Herrera], ein in die Jahre gekommener Krieger aus dem hohen Norden, der sich wundert, warum er nicht durch Valhalla stolpert, sowie Anastasia Pantazis [Amanda Fernandez-Acosta], eine gerade mal siebzehn Jahre alt gewordene Bardin, die von Odysseus unterrichtet wurde und … Alexander der Große [Nicholas Benetatos], ja genau DER Alexander der Große. Falls ihr vorher einen kleinen historischen Auffrischer zu Alexander dem Großen hören wollt, stattet der Ecke Hansaring mal einen Besuch ab, dem hauseigenen seitenwaelzer-Geschichtspodcast.

Doch kein Actual Play-Podcast wäre vollständig ohne eine Spielleitung. In Rogue Runners: Vol 1. In the Blood leitet Tau Zaman die Spielenden durch Begegnungen mit Persephone, Dionysos und vielen mehr und erweckt dabei sowohl einschlägige als auch obskure Kreaturen und Wesen der griechischen Mythologie zu neuem Leben. Tau übernimmt dabei nicht nur die Spielleitung, sondern auch die Moderation der Show. Besonders narrativ spannend sind die wiederkehrenden Charaktere, die im Verlauf der Serie aufblühen. Dafür sorgt insbesondere die zyklisch angeordnete Struktur des Podcasts, welche das Scheitern und Wiederaufstehen sowohl spielmechanisch als auch diegetisch und dialogisch reflektiert. Ein Beispiel hierfür ist die Figur der Sphinx Enigmatos: Die Abenteuergruppe trifft das ein oder andere Mal auf eine mystische geflügelte Großkatze, welche sie an der Weiterreise hindert, ehe die Gruppe nicht ein Rätsel löst.

Jede:r Charakter bringt eine neue Facette in den Podcast ein und so lässt Tau Zaman gemeinsam mit den Spielenden eine dicht erzählte und immersive, teils düstere, teils humorvolle Welt voller Geheimnisse entstehen. Am Ende jeder Folge gibt es mehr offene Fragen als Antworten und nicht nur zum Nachdenken über die Lore stiftet der Podcast an. Auch werden einfache philosophische Grundkonzepte unterhaltsam und spielerisch in die Erzählung integriert und es werden fundamentale Fragen diskutiert. Der Podcast widmet sich auch teils düsteren und bedrückenden Thematiken auf eine sehr geschmackvolle und zugängliche, empathische und emotional intelligente Art und Weise. Ein zentrales Element des Podcasts ist neben dem Spiel und leichtherzigen Momenten der Charakterdynamiken auch die Auseinandersetzung mit dem Tod. Diese findet großartig geschauspielert differenziert und facettenreich durch die verschiedenen Werdegänge der Charaktere und NPCs statt. Auch auf existentieller Ebene wird der Tod und der Zerfall des Körpers, der Umwelt, der menschlichen Existenz und des Universums teilweise zwischen den Zeilen, teilweise explizit in der übergeordneten Geschichte und dem Aufbau der Welt besprochen. Rogue Runners verweist so auch mit geschickt gewählten Metaphern auf Probleme wie die Klimakrise und psychische Gesundheit und damit zusammenhängende Herausforderungen von Ohnmachtsgefühlen und Selbstwirksamkeitserfahrungen. Schließlich wird auch die Frage nach Alter, Jugend und Rollenwandeln erzählerisch interessant durch unerwartete Charakterbrüche aufbereitet. Doch um mehr darüber zu erfahren, hört ihr am besten selbst einmal rein.

Rogue Runners ist ein Podcast des Whisperforge Netzwerks, welches auch Shows wie CARAVAN und The Far Meridian produziert hat und ist auf allen einschlägigen Podcastseiten sowie Spotify vertreten. Natürlich ist die Show auch auf ihrer eigenen Homepage zu hören, wo es zudem auch Transkripte und Content-Warnungen für die teilweise expliziten Themen gibt.

Unterstützen

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, würden wir uns über eine kleine Spende freuen.



Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Isa Schmiedel

Seit 2019 unterstütze ich das Team mit Illustrationen, Gestaltung, Artikeln und einer stets schwingenden intersektionaler Feminismus-Keule. Ursprünglich bin ich jedoch als Fan des Heldenpicknicks auf Seitenwaelzer gestoßen. Meinen Bachelor habe ich in Mediendesign in Münster absolviert und nun studiere ich Medienwissenschaft im Master in Bochum und arbeite im Bereich Mediendesign. Für Interactive Fiction, Podcasts, Animation und Musik schlägt mein Herz, ebenso wie für Aufklärung über diverse politische Themen, insbesondere Geschlechterdiversität und medizinische sowie antiableistische Gleichberechtigung.

Konstantin Dyadyun | Unsplash

“Oh ja, genau da!” – Der Audio-Porno als Übergang von “Schmuddel” zu Self-Care

Robin Thier

Die große seitenwaelzer-Umfrage

Cover: Der Fall Jane Eyre, Jasper FfordeRobin Thier

Lesen hilft gegen Depressionen und Buch Tipp: Der Fall Jane Eyre

GamesLabGamesLab Paderborn

“Ich wusste ja gar nicht, dass man sowas an der Uni machen kann!”

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.