Ernährung / Ökokiste

Veganuary 2022: Was isst man im Januar?

Mehr Sport treiben, produktiver sein, weniger Geld ausgeben. Wer kennt sie nicht, die altbekannten Neujahrsvorsätze? Wie wäre es aber mal […]
| Lena Müller |

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Samuel Regan-Asante | Unsplash

Mehr Sport treiben, produktiver sein, weniger Geld ausgeben. Wer kennt sie nicht, die altbekannten Neujahrsvorsätze? Wie wäre es aber mal mit dem Vorsatz, sich einen Monat lang vollkommen vegan zu ernähren und komplett auf tierische Produkte zu verzichten? 

Die 2014 von der gleichnamigen Non-Profit-Organisation ins Leben gerufene, globale Kampagne mit dem Namen “Veganuary” (bestehend aus den Wörtern Vegan und January), zielt nämlich auch dieses Jahr wieder darauf ab, dass sich so viele Menschen wie möglich einen Monat lang pflanzlich ernähren. Das Hauptziel der Aktion ist es, zu demonstrieren, wie einfach es ist, auf tierische Produkte zu verzichten. Die Organisation erhofft sich demnach nicht nur, dass immer mehr Menschen am Veganuary teilnehmen, sondern auch, dass aus dem 30-tägigen Verzicht eine dauerhafte Ernährungsumstellung wird.

Allein im vergangenen Jahr haben sich weltweit mehr als eine halbe Million Menschen auf der Homepage der Organisation für den veganen Monat angemeldet und mitgemacht. Laut Ria Rehberg, der Veganuary-Chefin Deutschland, liegt die eigentliche Anzahl an Menschen, die an der Aktion teilgenommen haben, schätzungsweise sogar bei 5 Millionen. Die Teilnehmeranzahl nimmt seit 2014 stetig zu und auch dieses Jahr ist man erneut gespannt auf die weltweite Teilnahmebereitschaft.

Was macht die Kampagne so erfolgreich?

Das Besondere: Die Non-Profit-Organisation kooperiert eng mit verschiedensten Unternehmen wie Lebensmittelhändlern, Restaurants oder diversen Fast-Food-Ketten. Die Mission ist hierbei, die Einführung von neuen veganen Produkten auf den Markt zu fördern. Teilnehmende Restaurants kreieren für den Januar beispielsweise ausschließlich pflanzliche Menüs und Unternehmen nutzen zu Beginn des Jahres ihr Werbebudget verstärkt für die Vermarktung veganer Produktlinien. Zum Veganuary wurden 2021 laut Kampagnenbericht in Deutschland mehr als 250 neue vegane Optionen in Restaurants eingeführt. Über 500 pflanzliche Produkte kamen zusätzlich auf den Markt. Subway, McDonald’s und sogar die schwedische Möbelhauskette IKEA kreierten letztes Jahr viele neue vegane Gerichte, was nicht nur bei den Dauer-Veganern große Begeisterung auslöste. Auch die bekannten Discounter Aldi Nord, Aldi Süd, Lidl und Penny machten 2021 auf den pflanzlichen Januar aufmerksam und vermarkteten in ihren Prospekten neu kreierte vegane Produktlinien. 

Der Fokus der Kampagne liegt also darauf, es den potenziellen Teilnehmern so einfach wie möglich zu machen, an der Aktion teilzunehmen. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Unternehmen wird, laut Website, die Wirksamkeit der Arbeit vervielfacht. Die Menschen setzen sich also verstärkt mit dem Thema Veganismus auseinander und auch in den sozialen Medien wurde der Hashtag #Veganuary vielfach geteilt. Die Sichtbarkeit veganer Alternativen in Supermärkten wird immer mehr in den Vordergrund gerückt und Nicht-Veganer werden im Januar vermehrt mit den Diskussionen über das Thema vegane Ernährung in den Medien, im Supermarkt oder im Lieblingsrestaurant konfrontiert. 

Aber was bringt denn ein komplett pflanzlicher Monat überhaupt?

Schätzungsweise konsumiert monatlich pro Kopf jeder Deutsche ungefähr 4,5 Kilo Fleisch, 19 Eier inklusive Eierzeugnisse und mehr als 4 Kilo Milch und Milcherzeugnisse. All dies fällt für jeden Teilnehmer des Veganuary weg. Macht das denn wirklich so einen Unterschied, auf diese Lebensmittel einen Monat lang zu verzichten? Die Antwort ist ganz klar: ja! Denn auch Studien belegen: Jede Mahlzeit ohne tierische Produkte schont das Klima. Viktoria hat in ihrem Vegan Talk weitere Gründe aufgezählt, warum man sich vegan ernähren sollte und wie wir damit unserer Umwelt, uns selbst und den Tieren etwas Gutes tun. Den Beitrag gibt es hier: https://seitenwaelzer.de/qa-viktorias-vegan-talk.

Der Januar bietet also die perfekte Möglichkeit, seinen Neujahrsvorsatz endlich mal erfolgreich umzusetzen. Bei dem Einstieg in die eventuell sogar dauerhaft vegane Ernährung werden die Verbraucher durch die Kampagne aktiv an die Hand genommen. Jede Person, die sich über die Website registriert, wird mit vorgefertigten Einkaufslisten, Rezeptideen und einer Art Anleitung, wie man auf Produkte tierischen Ursprungs verzichtet, unterstützt. Natürlich nimmt so eine Aktion auch einiges an Zeit und Vorbereitung in Anspruch. Man muss sich außerdem auch im Klaren darüber sein, dass eine radikale Ernährungsumstellung nicht für jeden geeignet ist. Folglich sollte man bei Bedenken definitiv einen Arzt aufsuchen und vorab die Teilnahme an der Aktion abklären.

Alle, die auch dieses Jahr wieder beim Veganuary mitmachen oder neu dazukommen, möchte auch ich ein wenig unterstützen, weshalb ich gerne eines meiner einfachen, aber super leckeren Rezepte mit euch teile.

Passend zum Veganuary findet ihr hier noch mein Lieblingsrezept für One Pot Spaghetti mit Gemüse:

unbekannt

Zutaten (für 3 Portionen):

Zubereitung:

1. Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln. Die Paprika und die Zucchini in kleine Stückchen schneiden. 

2. Das Olivenöl in einer großen und nicht zu flachen Pfanne erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch anbraten. Nach kurzer Zeit die Paprika und die Zucchini hinzufügen und ungefähr zwei bis drei Minuten andünsten.

3. Tomatenmark dazugeben und auch andünsten lassen.

4. Die Gemüsebrühe hinzufügen, mit etwas Salz (Vorsicht: Die Gemüsebrühe ist schon ziemlich salzig!) und gut Pfeffer abschmecken und dann die Spaghetti hineinlegen (die Menge an Nudeln beträgt so ungefähr 300 g, wobei einfach darauf geachtet werden muss, dass alle Nudeln von der Brühe bedeckt werden).

5. Die Spaghetti so lange kochen wie auf der Verpackung angegeben, zwischendurch ein paar Mal umrühren. Beim Kochen auch darauf achten, dass immer etwas Flüssigkeit vorhanden ist, notfalls noch ein wenig Wasser hinzufügen. 

6. Nach Ablauf der Kochzeit probieren, ob die Nudeln al dente sind. Die Gemüsebrühe sollte sich nun zu einer leichten, cremigen Soße reduziert haben.

7. Etwas Oregano drüberstreuen und anrichten. Ich empfehle, das Gericht auch noch mit veganem Parmesankäse zu garnieren.

Guten Appetit! 

Unterstützen

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, würden wir uns über eine kleine Spende freuen.



Noch mehr Stories? Folge seitenwaelzer:

Lena Müller

In meiner Freizeit habe ich immer entweder einen Kochlöffel oder ein gutes Buch in der Hand. Dank meiner Vergesslichkeit kann ich mir auf Dauer eigentlich nur Songtexte und die Bedienung meiner Kaffeemaschine merken. Aktuell studiere ich Kommunikationswissenschaft in Münster.

Altkleidercontainer eines privaten UnternehmensLena Müller | seitenwaelzer.de

Wo landen eigentlich unsere Altkleider? Was wir über Altkleidercontainer wissen sollten

Eine sonnenbeschienene Straße auf Mallorca mit orangenen Häusern, die blaue Türen und Fensterrahmen haben.Alejandra Cifre González | Unsplash

Meine mallorquinischen Mitbewohnerin und ich

Verändert nach Artem Beliaikin | Pexels

Günstig und trotzdem nachhaltig(er) leben?

Rohan Reddy | Unsplash

Willkommenskultur in Istanbul – Was wir Deutschen noch lernen können

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.