Kategorie: Wissenschaft und Technik

Bildung und Karriere / Studium

Das Cocktailparty-Phänomen

Was Mir an Meinem Studium der Wirtschaftspsychologie besonders gut gefällt, ist die Tatsache, dass Ich quasi alles, was Ich über die Psyche des Menschen lerne, im Alltag wiederfinden kann.

Amelie Haupt |

Wissenschaft und Technik

Photographie on a Budget #2

Vor einiger Zeit stellten wir Euch bereits zwei Objektive für preisbewusste Fotografen vor. Es handelte sich jedoch in beiden Fällen um Linsen mit vergleichsweise hohen Brennweiten, die z.B. für Landschaftsaufnahmen oder Architekturfotografie, bei der ganze Gebäude abgebildet werden sollen, eher weniger geeignet sind. Vor allem bei Aufnahmen mit Schnappschusscharakter hat man bei der Nutzung einer hohen Brennweite nicht immer die Zeit das Motiv zur Genüge einzufangen. Um Eure Fototasche mit einer günstigen Alternative erweitern zu können, die mit den genannten Nachteilen aufräumt, möchten wir Euch heute das Ojbektiv “EF-S 24mm STM” von Canon vorstellen.

Moritz Janowsky |

Studium / Wissenschaft und Technik

Mit der Community gegen Fahrraddiebe

Für viele Studenten gehört die tägliche Fahrradtour zur Uni genauso zum Alltag, wie der morgendliche Kaffee oder das Schläfchen in der ersten Vorlesung des Tages. Wie dem einen oder anderen Leser vielleicht bewusst, ist ein nicht unwesentlicher Teil unserer Redaktion in Münster – der Fahrradstadt schlecht hin – angesiedelt. Fahrräder und ihrer Besitzer haben in Münster einen Stellenwert, wie Segelboote auf dem Chiemsee: Sie haben immer Vorfahrt – jedenfalls inoffiziell. Betrachtet man die Fahrradständer an den verschiedenen universitären Einrichtungen oder am Bahnhof, fällt auf, dass es nicht immer die neusten und teuersten Modelle sind, die die städtische Landschaft zieren. Das hat vor allem damit zu tun, dass ein neues und funktionstüchtiges Fahrrad gerne mal geklaut wird.

Moritz Janowsky |

Abi - und dann? / Studium

Berufsziel: Taxifahrer – Oder: Das Studium der ur- und frühgeschichtlichen Archäologie in Münster

Und was wird man dann damit? Das ist die Frage, die gestellt wird, studiert man, Archäologie-Geschichte-Landschaft und Geschichte. Die Antwort: „Mal sehen.“

Michael Cremann |

Bildung und Karriere / Meinung

TED Talks – Mein erster Eindruck

Durch Freunde wurde ich neulich auf einen Internetdienst aufmerksam gemacht, auf dem man sich alle möglichen “Vorträge” umsonst anhören könne. Wie der Titel zu diesem Beitrag schon sagt, habe ich mir daraufhin ein eigenes Bild von den sogenannten „TED Talks“ gemacht. Doch bevor wir zu meiner Einschätzung kommen, stelle ich euch „TED“ kurz einmal vor:

Kevin Ord |

Reportage / Studium

Ein seltener Einblick – Wir haben uns ein Kraftwerk von innen angesehen

Vergangenen Dienstag hatte ich die Gelegenheit, das Gas- und Dampfkraftwerk der “Trianel GmbH” in Hamm-Uentrop im Rahmen einer studiumsbezogenen Exkursion zu besuchen. Nach einer anderthalbstündigen theoretischen Einführung über die Historie der Anlage und andere Projekte der Trianel ging es dann mit der Besichtigung des Kraftwerks los.

Patrick Schuster |

Abi - und dann? / Bildung und Karriere

Von Luftfahrt zur Energietechnik – über die Vielfalt der Ingenieurwissenschaften Teil 2

Hier folgt Teil 2 des spannenden Interviews mit Prof. Dr. Goebel von der Hochschule Hamm-Lippstadt, der dort den Schwerpunkt “Erneuerbare Energien” lehrt. In Teil 1 ging es um seinen persönlichen und beruflichen Werdegang.

Patrick Schuster |

Abi - und dann? / Bildung und Karriere

Von Luftfahrt zur Energietechnik – über die Vielfalt der Ingenieurwissenschaften Teil 1

Wer, wenn nicht die Dozenten der Hochschulen und Universitäten weiß besser, was man mit dem eigenen Studiengang später einmal machen kann, sowie, was man schon im Studium beachten sollte? Wir haben für euch Prof. Dr. Goebel von der Hochschule Hamm-Lippstadt interviewt, der euch einen kleinen Einblick in die Ausbildung und die Arbeit eines Ingenieurs aus dem Bereich “Regenerative Energien” bietet.

Patrick Schuster |

Wissenschaft und Technik

Testbericht: Rode SmartLav+

Das Aufnehmen von qualitativ hochwertigem Audio-Material kann den ambitionierten Filmer des Öfteren vor das ein oder andere Problem stellen. Und dass vor allem wenn es nicht möglich ist auf stationäre Großmebran-Mikrofone zurück zu greifen, z.B. wenn die Location keine Studioumgebung zulässt oder wenn der aufzunehmende Akteur sich während seiner Tätigkeit frei bewegen soll. In diesen Fällen gilt ein Lavalier-Mikrofon als Universallösung.

Moritz Janowsky |

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.