Geschätzte Lesezeit: 9 Minuten

Kultur und Lifestyle

Keine Lust zu lesen? Du brauchst Hörbücher

Es gibt was auf die Ohren

Hörbücher? Das ist das, was man damals als 10-jähriges Kind auf Kassette (ja, wir sind so alt) gehört hat, wenn es ans Einschlafen ging. Oder?

Hörbücher sind auch heute noch großartig zum Einschlafen. Ob es nun das schnöde aus-dem-Fenster-Starren ist, mit dem man sonst die Bus-, Bahn-, oder Autofahrt verbringen würde, oder man tatsächlich noch etwas zu tun hat, Hörbücher sind die Waffe gegen Langeweile. Unsere Autoren empfehlen das “Kino für die Ohren” beim Zeitungen austragen, beim Putzen und Handwerkern, aber auch in der Nachtschicht an der Tanke oder im Hotel: Solange man die Ohren nicht braucht und schnell am Pause-Knopf ist, wenn sich doch mal ein Gesprächspartner zu einem verirrt, bieten Hörbücher großartige Unterhaltung.

Aber Unterhaltung für die Ohren ist vielfältig und es gibt große Unterschiede: Neben Podcasts und (oft recht unprofessionellen) Hörproduktionen wie Pen&Paper-Mitschnitten, ist besonders die Unterscheidung zwischen Hörbuch und Hörspiel wichtig: Wo ein Hörbuch “einfach nur” ein vorgelesenes Buch ist – etwas professioneller als Mutti oder Vati das damals am Bett gemacht haben –  ist ein Hörspiel eine wesentlich aufwendigere Produktion mit Musik, Soundeffekten und verteilten Rollen. Die Übergänge sind allerdings fließend. Oft fließt schon ins klassische Hörbuch Musik als Element ein, manchmal teilen sich ein Sprecher und eine Sprecherin die Rollen und selten findet man auch Soundeffekte in einem Hörbuch.

Noch mehr Podcasts? Hier sind ein paar Tipps

Ihr denkt gerade an die glorreichen Zeiten zurück in denen ihr noch LEGO bauend auf dem Teppich gesessen habt? Vielleicht habt ihr Die Drei Fragezeichen (oder TKKG!) gehört auf Kassette oder CD und jetzt wundert ihr euch, wie ihr in der heutigen digitalen Welt noch an einen Walkman oder Discman kommen sollt, um all diese alten Kamellen jetzt auch beim Nebenjob oder im Zug zu hören? Kein Problem, euer Smartphone reicht. Denn neben der Möglichkeit, die eigenen Tonträger zu digitalisieren, bieten auch ganze Heerscharen von Anbietern Hörbücher an, die man bequem per App konsumieren kann.

Auf YouTube finden sich einige gute Hörbücher oder Hörspiele, doch wie mit Filmen oder Serien, können die auch schnell wieder weg sein, weil sie urheberrechtlich geschützt sind. Das, was verlässlich online bleibt, sind meist schlechte Eigenproduktionen irgendwelcher Fans, die ihr Lieblingsbuch unbedingt vorlesen wollten. Es mag die eine oder andere Perle darunter sein, aber Profis machen tendenziell die besseren Hörbücher.

Spotify und Deezer bieten mittlerweile ein großes Sortiment an Hörbüchern und Hörspielen, professionell hergestellt und in guter Qualität. Einzig die Werbung nervt die nicht-Premium Kunden hier noch viel mehr, als sie es schon bei Musik vermag.

Unangefochtener Branchenprimus und auch Favorit der Redaktion ist aber Amazons Hörbuchsparte “Audible”. Die App bietet einen extra auf Geschichten abgestimmten Player mit “Lesezeichen” und der Möglichkeit, kurz zurück zu springen, um wieder in die Geschichte einzusteigen. Er pausiert außerdem, wenn eine andere Audioausgabe anspringt, wodurch man keine Verständnisprobleme bekommt, wenn mal wieder eine Messenger-Gruppe explodiert. Die Amazon Cloud merkt sich auch noch, wo man gerade war und lässt einen so auf verschiedenen Geräten weiterhören. Außerdem bietet Audible großartige Exklusivtitel (nicht nur für Star-Trek-Fans, aber dazu kommen wir gleich) und aufwendige Hörspiel-Eigenproduktionen, die auf dem Markt Ihresgleichen suchen. Nein, wir haben keinen Vertrag mit Audible, aber wir haben festgestellt, dass sie von vielen im Team die Lieblingsapp für Podcasts ist – und das trotz des stolzen Abo-Preises von 9,99 € im Monat.

Die Lieblingsstimmen der Redaktion

Stimmen, die uns durch viele Lebenslagen begleitet haben und die wir für einzigartig und großartig halten. Nach der kleinen Einleitung, stellen wir unsere Lieblingssprecher vor:

David Nathan, die standard-Synchronstimme von Johnny Depp und Christian Bale, macht jeden Text zu einem Abenteuer. Egal ob in den düsteren Geschichten von H.P. Lovecraft oder dem Hörspiel “Monster 1983”, David Nathan erschafft eine unglaublich lebendige Geschichte (“Dieser Mann wird eines Tages meine Biografie vertonen.” – Patrick).

Für viele ist Rufus Beck die Stimme der Kindheit. Kein Wunder, schließlich hat er mit Harry Potter eine der bekanntesten Buchreihen vertont, sich durch das siebenteilige Epos gelesen und uns mit seiner sehr wechselhaften Darstellung der verschiedenen Figuren in den Bann gezogen. Weitere Serien, die ich (Robin) in meiner Kindheit nur so verschlungen habe, waren “Artemis Fowl”, “Rätselhafte Ereignisse” oder der “Herr der Ringe”.

Recherchen und Archiv – Bob Andrews; beziehungsweise Andreas Fröhlich. Dieser Sprecher hat eine Rolle, die ihm wohl immer anheften wird, denn viele von uns sind damit groß geworden. Als einer der drei Sprecher des Detektiv-Trios “Die drei Fragezeichen” wurde er bekannt und startete schon früh mit seiner Karriere durch: Gerade mal 16 Jahre war er zu Beginn der Reihe im Jahr 1979 alt. Seit den 2000er Jahren ist er aber nicht nur als Synchronsprecher (u.a. von Edward Norton und John Cusack, Andy Serkis bzw. Gollum aus dem Herrn der Ringe), sondern auch im Bereich “Hörbuch” unterwegs. Besonders empfehlen kann ich (Robin) die Eragon-Hörbücher, in denen mir Fröhlich erstmals auffiel und die er mit viel Elan und der stets richtigen Stimmung liest. Außerdem können wir “Der Schrecksenmeister” von Walter Moers und Fröhlichs Adaption von Edgar Allan Poes “Das verräterische Herz” empfehlen, das wohl selten so wahnsinnig und eindringlich präsentiert wurde. Eine Version davon gibt er übrigens in dem Kurzfilm “Der Verrückte, das Herz und das Auge” zum Besten.

Detlef Bierstedt ist ein weiterer Synchronsprecher, der auch Hörbücher spricht. Bekannt wurde er als Stimme von George Clooney (Emergency Room / Oh Brother where Art Thou / Batman & Robin) aber auch als Stimme von Jonathan Frakes (Star Trek: The Next Generation / X – Factor – Das Unfassbare). In der Eigenschaft des Commander Riker aus Star Trek spricht er auch einige großartige Hörbücher aus dem Star-Trek-Universum. Außerdem hat er einige gekürzte Hörbuch-Adaptionen von Büchern der bekannten Autorin Rebecca Gablé aufgenommen und wirkt in den Hörspielen derselben Autorin als Erzähler mit (“Hier sind wir richtig, wenn es um meine Biographie geht – es sei denn Ernst Meincke alias Cpt. Picard hat Zeit.” – Michael).

Martin Semmelrogge hat man vielleicht zuerst nicht als den großen Vorlesenden im Kopf, man denkt eher an seine Filmrollen in diversen deutschen Krimi-Produktionen, in “Bang Boom Bang” oder in “Das Boot”. Trotzdem wird vielen Lesern sofort die charakteristische, etwas quäkende, manchmal nervige Stimme im Gedächtnis sein. Das ist der große Pluspunkt, aber auch das große Manko dieses Mannes in seiner Arbeit als Hörbuchsprecher. Passt die Stimme zur Rolle und kann sich jeder Hörer damit anfreunden? Bestes Beispiel bietet Semmelrogges Vertonung des ersten Teils der Bartimäus-Reihe: Meiner (Michaels) Meinung nach, ist das die beste Verkörperung, die man diesem nervtötenden, sarkastischen, oft bösartigen Dschinn angedeihen lassen kann. Viele Andere, auch die Produktionsfirma, scheinen dies nicht so gesehen zu haben und man ersetze Semmelrogge für die Teile 2-4 durch Gerd Köster – kein schlechter Sprecher, aber einfach nicht mein Bartimäus.

Unsere Empfehlungen

Und, habt ihr nach unserem Artikel schon Lust bekommen, euch sofort ein Hörbuch auf die Ohren zu setzen? Wir haben eine kleine Liste mit unseren Empfehlungen für euch, damit es gleich losgehen kann:

Alles von H.P. Lovecraft (besonders von LPL Records)
Für diejenigen unter euch, die sich gerne gruseln, oder denen H.P. Lovecraft bereits ein Begriff ist, sind die von LPL Records vertonten Hörbücher ein absolutes Muss. Von u.a. David Nathan und Torsten Michaelis eingesprochen werden hier die bekanntesten Geschichten des Vaters des modernen Horrors, die besonders tief unter die (Gänse-)haut gehen. (Patrick)

Sherlock Holmes
Viele tolle Geschichten rund um Sherlock Holmes und Doktor Watson, die es noch nicht in die Kinos geschafft haben, gibt es als Hörbücher und Hörspiele diverser Verlage. Dabei stechen besonders von Maritim produzierten Hörspiele hervor, welche mit sagenhaft guten Sprechern und mittlerweile mehr als 80 vertonten Folgen glänzen. (Patrick)

Jonah
Eine aufwändige Amazon/Audible-Eigenproduktion, die auf der von Detlef Bierstedt gesprochenen Hörbuchversion des Rebecca Gablé Buches “Der König der purpurnen Stadt” basiert. Diese Version kann mit großartigen Sprechern und Effekten aufwarten, nur die Musik nervt manchmal. Die Story dreht sich um das Leben des jungen Jonah, der in der Tuchhändler Gilde Londons nach 1330 zu Ruhm und Ehre gelangt. (Michael)

Reise zum Mittelpunkt der Erde
Ja, Rufus Beck ist nicht der einzige, der diesem Buch zu einer gesprochenen Umsetzung verhalf. Aber er hat es meiner Meinung nach geschafft wie kein anderer, mich auf die Reise mitzunehmen, zusammen mit einem etwas schrulligen Professor und seinem Assistenten immer tiefer und tiefer in Richtung des Erdkerns. Vor allem die verschiedenen, teils skurrilen Figuren, werden besonder lebendig durch seine Stimme. (Robin)

Lemony Snicket: Reihe betrüblicher Ereignisse
Und noch einmal Beck… Gerade erst wurde die “Reihe betrüblicher Ereignisse” von Netflix verfilmt – und das durchaus gut – aber ich habe die Bücher gelesen und gehört und diese Umsetzung wird mir immer im Kopf bleiben. Es geht um drei Waisen, die eine Menge Geld erben, wenn sie volljährig werden und daher von ihrem bösen Onkel verfolgt werden. Das klingt nicht sonderlich lustig? Ist es aber – irgendwie… die Geschichte an sich ist unglaublich düster aber so schräg erzählt, voller überraschender Wendungen, dass man sie einfach gut finden muss. Die sympathischen Protagonisten tun ihr Übriges. (Robin)

Bartimäus (alle vier Teile)
Großartige Story über einen sarkastischen und dreisten Dschinn, der mit Hilfe seiner jungen Meister einiges Übel bekämpft. Meiner Meinung nach macht sich hier Martin Semmelrogge in der ersten Hörbuchfassung des ersten Teils großartig, da er die Stimmung des Dschinn perfekt rüber bringt. Für alle anderen Figuren ist der routinierte, besser betonende Gerd Köster (der alle Teile, darunter den ersten Teil erneut, gelesen hat) meine erste Wahl. (Michael)

Niemalsland
Neil Gaiman, Autor des nun von Amazon verfilmten American Gods, hat auch dieses Fantasy-Werk über einen unbedeutenden Angestellten verfasst, der zufällig in der abstrusen Welt von Unterlondon mit seinen Earls, Rattensprechern und Engeln landet. Die von Stefan Kaminski gesprochene Hörbuchfassung bietet Spannung und Vielfalt. Vom kleinen Mädchen bis zum Auftragsmörder, dessen Grinsen man hören kann, ist alles dabei. (Michael)

Earthborn
Wer auf Science Fiction, unerwartete Wendungen und menschliche Abgründe steht, der sollte sich Earthborn anhören. Der Dreiteiler von Paul Tassi wartet mit einer tollen Stimmung auf. Diese unterstreicht Josef Vossenkuhl in der Audible exklusiv Version noch. Während es sich im ersten Teil noch viel um Endzeit auf der Erde dreht, werfen einen Teil zwei und drei in eine High-Sci-Fi-Welt, wie man sie noch nie erlebt hat. (Michael)

John Sinclair
Für alle, die es kurzweilig mögen: John Sinclair der Groschenroman im Hörspiel Format. Einfach bei Spotify suchen und vorne anfangen. Die Struktur ist – zugegeben – etwas durcheinander, aber der Wikipedia-Artikel hilft. Bleibt aber bei der Lübbe-Audio-Version, sowohl die Sprecher (besonders der erste Erzähler Joachim Kerzel oder Jochen Malmsheimer (!) als der Ghul Grimes) als auch die Regie (allen voran Oliver Döring) sind um längen besser als beim Tonstudio Braun. Außerdem nervt nichts mehr in einem Horror-Hörspiel als Achzigermusik. Um die Handlung braucht man sich nicht wirklich Gedanken zu machen. Der Geisterjäger John Sinclair metzelt sich von Folge zu Folge durch neue Untote und Dämonen, die mal aus dieser, mal aus jener Mythologie entliehen sind. Die Folgen bauen locker aufeinander auf, was aber nicht heißt, dass einem das Verständnis abgeht, falls man mit Folge 34 anfängt um dann mit Folge 5 weiterzumachen. Wer einfach mal unverbindlich reinhören möchte, dem empfehle ich Folge 42: Blutiger Halloween. (Michael)

Habt ihr noch Empfehlungen, die wir noch nicht kennen? Lasst uns unbedingt einen Kommentar da!

Teilen

Michael Cremann

Ist meist dort zu finden wo die laute Musik für andere klingt wie ein Autounfall. Hängt hinter der Kinokasse herum oder gibt Führungen durch Münsters Ruine Nummer eins. Dazu wird noch getanzt und wenn dann noch Zeit ist, Geschichte und Archäologie studiert.

Robin Thier

Gründer von seitenwaelzer, studiert in Münster und beschäftigt sich in seiner freien Zeit mit Bildbearbeitung, Webseitengestaltung, Filmdrehs oder dem Schreiben von Artikeln. Kurz: Pixelschubser.

Patrick Schuster

Schönen guten Abend meine Damen und Herren, ich bin Patrick und mittlerweile seit ein paar Jahren im seitenwaelzer.de-Team. Ich bin aktives Mitglied unseres Spontan-Spontan-Podcasts und schreibe sonst viel im Bereich Technik und Innovation.

Weitere Beiträge

Warum ich keinen Bock mehr auf das deutsche Leistungssystem habe

Die Zukunft von SchülerVZ

24 Stunden CrossFit. Wait, what?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.