Beiträge von Moritz Janowsky

Moritz Janowsky

"Sitzt gerne in schlecht klimatisierten Kinosälen auf unbequemen Sesseln und fotografieren kann er auch (nicht)"

Kino & Serie / Kultur und Lifestyle

Serienempfehlung: Hell on Wheels

Als ambitionierter Serienfan hat man es in der heutigen Zeit schwer die Spreu vom Weizen zu trennen und bei dem vorhandenen Übermaß an angebotenen Titel für sich das richtige zu finden. Filmemacher bzw. kreative Menschen mit ausreichenden Mitteln und Möglichkeiten haben längst die Zeichen der Zeit erkannt und überschwemmen den Markt mit vielen qualitativ hochwertigen Serien. Eine dieser angesprochenen Titel ist die Western/ Historien-Serie „Hell on Wheels“, welche seit 2011 für potenzielle Zuschauer zu verfolgen ist. Auch wir haben uns die ersten beiden Staffeln angesehen, um für euch heraus zu finden, ob „Hell on Wheels“ einen Blick wert ist.

Moritz Janowsky |

Games / Netzwelt

Early Access – Fluch oder Segen?

Seit einigen Jahren es Entwicklern von Software und Games möglich über die Online-Plattform „Steam“ ihre Werke schon in einer möglichem Alpha, oder Betaphase der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dabei Zahlen potenzielle Interessenten nur einen Teil des späteren Veröffentlichungspreises und als Gegenleistung fungieren sie als Tester für ein nicht fertiges Produkt. Was als gute Idee und mit viel Potenzial begann, rückte in jüngster Zeit immer wieder in den Fokus vieler Spieler, da nicht nur positives Feedback zu hören war. Dem Programm wird vorgeworfen arglose Käufer mit unfertigen Produkten auszubeuten, welche letzten Endes nie in der angepriesenen finalen Form veröffentlicht werden. Wir möchten mit euch zusammen an dieser Stelle ansetzen und diesem Vorwurf auf dem Grund gehen.

Moritz Janowsky |

Advent

Moritz’ Wunschzettel

Neben Wünschen nach Gesundheit, Wohlbefinden und Glück für Familie und Freunde fällt man an Weihnachten der materiellen Sünde anheim und giert meistens nach dem neusten elektronischen Schnick-Schnack. Bei mir sieht es natürlich nicht anders aus, doch weil ich meistens die Festtage nutze um teurere Anschaffungen zu tätigen, letztes Jahr gab es z. B. eine neue Kamera, soll es dieses Jahr ein wenig ruhiger angehen. Genauer gesagt, soll das weihnachtliche Budget ein wenig breiter verteilt werden. Als erstes wandert die längst überfällige Blu-ray-Box zu „Alien“ unter den Weihnachtsbaum. Neben den vier originalen Filmen findet sich in der „Prometheus to Alien: Evolution“ genannten Kollektion auch der neuste Ableger „Prometheus“. Mitstreiter für einen eventuellen Alien-Marathon werden noch gesucht.

Moritz Janowsky |

Kino & Serie

Kinokritik: Ruhet in Frieden – A Walk Among the Tombstones

Traditionell gilt das vierte Quartal des Jahres als der Veröffentlichungszeitraum für Kinofilme und Games. Während wir zum Beispiel seit zwei Jahren regelmäßig im Dezember den neusten Ableger der Hobbit-Trilogie bewundern dürfen, reihen sich Filme wie „Die Tribute von Panem“ in diesen Zyklus ein und erscheinen in den Monaten vor Weihnachten in den Kinos. Betrachtet man also die Liste für Veröffentlichung im Oktober, November und Dezember, haben es vor allem weniger bekannte bzw. promotete Titel schwierig sich gebührend in Szene zu setzen.

Moritz Janowsky |

Kino & Serie / Kultur und Lifestyle

Kinokritik: Interstellar

Wer Filme wie die „The Dark Knight“-Trilogie und „Inception“ gesehen hat, dem dürfte der Name Christopher Nolan ein Begriff sein. Der britisch-US-amerikanische Regisseur versorgt seit 1998 die Kinos mit Filmmaterial und tritt dabei sowohl regieführend und drehbuchschreibend auf, wirkt aber des Öfteren auch als Produzent. Sein neustes Werk ist seit Donnerstag den 06.11.2014 in den deutschen Kinos zu bestaunen. Genau das haben auch wir für euch getan, um herauszufinden, ob „Interstellar“ es wert ist, um bestaunt zu werden. Vorne weg muss eine Warnung ausgesprochen werden. Wer nicht warten möchte, bis „Interstellar“ auf Bly-Ray oder DVD erscheint und somit den Genuss der heimischen Couch für sich beanspruchen kann, der sollte ein angemessenes Sitzfleisch mitbringen, denn in einem gut eingesessenen Kinositz können die zwei Stunden und fünfzig Minuten Laufzeit, unabhängig von den Geschehnissen auf der Leinwand, ins Schmerzhafte übergehen. Jeder Kinobetreiber, der mit liest, sollte sich an dieser Stelle angesprochen fühlen.

Moritz Janowsky |

Netzwelt

Testbericht: Rode SmartLav+

Das Aufnehmen von qualitativ hochwertigem Audio-Material kann den ambitionierten Filmer des Öfteren vor das ein oder andere Problem stellen. Und dass vor allem wenn es nicht möglich ist auf stationäre Großmebran-Mikrofone zurück zu greifen, z.B. wenn die Location keine Studioumgebung zulässt oder wenn der aufzunehmende Akteur sich während seiner Tätigkeit frei bewegen soll. In diesen Fällen gilt ein Lavalier-Mikrofon als Universallösung.

Moritz Janowsky |

Games / Kultur und Lifestyle

HUD Dash im App-Test

Wer in der Welt des Simracing einsteigen möchte, dem fällt vor allem auf, dass man in besagtem Bereich vor allem eines sehr gut kann: Viel Geld ausgeben. Während man ein Einsteiger-Lenkrad für einen vergleichsweise moderaten Preis erstehen kann, greift man für viele Erweiterungen und Upgrades oft tief in die Tasche. Ein Handbremshebel, welcher sich mittels USB verbinden lässt, um den perfekten Drift fahren zu können? 100€ sind schnell ausgegeben. Eine H-Schaltung für erweiterten Realismus? Auch hier sind schnell 100€ ausgegeben. Dass dies nicht immer so sein muss, zeigt die App „HUD Dash“, welche momentan nur für Endgeräte mit Android-Betriebssystem zur Verfügung steht.

Moritz Janowsky |

Games

Assetto Corsa – Cobra 427

Seit einiger Zeit stellen wir euch in regelmäßigen Updates die Renn-Simulation Assetto Corsa, des italienischen Entwicklers Kunos Simulisazioni vor und berichten über aktuelle Neuerungen und nützliche Hintergrundinfos. Während von Spielern kreierte Fahrzeuglackierungen und replizierte Strecken schon einige Zeit in der stetig wachsenden Community getauscht werden, sah es mit kompletten Fahrzeug- Modifikationen, welche Autos ins Spiel einfügen, die nicht bereits vom Entwickler vorgegeben waren, immer relativ schlecht aus.

Moritz Janowsky |

Games / Netzwelt

Logitech G602 im Test

Nach dem wir vor einigen Monaten einen Gaming-Nager inkl. Kabel, die „Steelseries Sensei RAW“ für euch auf dem Prüfstand hatten, widmen wir uns heute einer kabellosen Alternative. Die Attribute „kabellos“ und „spiele-tauglich“ waren lange Zeit zwei, sich abstoßende Pole. Probleme waren oft die zu niedrigen Übertragungsraten, welche zu minimal spürbaren Verzögerungen, während des Spielbetriebs, führten und die geringe Laufzeit der Akkus bzw. Batterien. Logitech versuchte schon mit der G700 vor einigen Jahren eine wettkampftaugliche Alternative für Gamer anzubieten. Mit der G602 versucht man nun, vor allem dem Problem der Laufzeit in Verbindung mit uneingeschränkter Präzision habhaft zu werden. Wir wollen herausfinden ob dies gelungen ist.

Moritz Janowsky |

Du hat noch keinen Plan für die Zeit nach dem Abi? Wir helfen dir bei der Entscheidung!

Mehr Erfahren
Abi - und dann?

Wir benutzen Cookies, mit der Nutzung unserer Webseite erklärst du dich damit einverstanden. Hier gibt's weitere Infos.